• News
Kritik an Pflegeberufegesetz

bpa rügt fehlende Pflegeschulkapazitäten

Laut Verband ist es für kleinere Träger kaum noch möglich generalistisch auszubilden.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) hat die bisherigen Auswirkungen des Pflegeberufegesetzes (PflBG) kritisiert. Die Kritik bezieht sich insbesondere auf fehlende Pflegeschulkapazitäten und zu hohe bürokratische Anforderungen.

Anlässlich des heute vor 5 Jahren (am 22. Juni 2017) im Deutschen Bundestag verabschiedeten PflBG bemängelte bpa-Präsident Bernd Meurer, die Einführung der generalistischen Pflegeausbildung habe den Fachpersonalmangel nicht beseitigt.

"Die generalistische Ausbildung belastet die Pflegeeinrichtungen mit ihren enormen bürokratischen Anforderungen, den komplizierten Umlagesystemen und den nur noch kurzen Einsatzzeiten beim Ausbildungsunternehmen selbst massiv. Gerade für kleinere Träger ist es kaum noch möglich auszubilden."

Meurer: Dramatischer Mangel an Lehrenden

Auch fehlten überall in Deutschland Schulkapazitäten. Da an Universitäten zu wenige Pflegepädagoginnen und -pädagogen ausgebildet würden, gebe es inzwischen "einen dramatischen Mangel an Lehrenden für die Pflegeschulen".

Ebenso fehlten für das "in einem erhebliche Maße" benötigte ausgebildete Assistenzpersonal in den meisten Ländern ausreichende Qualifizierungsstrukturen.

Meurer mahnte:

"Der Pflegeberuf ist attraktiv. Im In- und Ausland gibt es jede Menge interessierte potenzielle Auszubildende. Bund und Länder müssen jetzt wirksame Maßnahmen ergreifen, um ihnen allen einen Ausbildungs- und einen Schulplatz anbieten zu können."

Studien zum PflBG und steigende Ausbildungszahlen

Derzeit untersuchen Studien – u. a. der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg und der Technischen Universität Dresden sowie der Hochschulen Ravensburg-Weingarten und Esslingen – die Auswirkungen des reformierten Pflegeberufegesetzes.

Bereits im Februar hatte der Deutsche Pflegerat klargestellt, dass der Mangel an Pflegefachpersonen nichts mit der generalistischen Pflegeausbildung zu tun habe. 

Aktuelle Zahlen zu Auszubildenden in der Pflege:

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten