• News
Brandenburg

Community Health Nurses kommen bei Ärzten nicht gut an

Landesärztekammer und Kassenärztliche Vereinigung wehren sich gegen eine ambulante medizinische Versorgung "light".

Landesärztekammer Brandenburg (LÄKB) und Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) haben sich gegen Pläne von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ausgesprochen, mit Gesundheitskiosken oder Community Health Nurses die ambulante medizinische Versorgung zu reformieren. Die ambulante Medizin dürfe "nicht kaputtgespart" werden, teilten beide Organisationen in einer gemeinsamen Mitteilung von Mittwoch mit.

LÄKB und KVBB wollen keine "Versorgung light"

Die diskutierten Konzepte könnten eine bedarfsgerechte ärztliche Versorgung nicht ersetzen. Statt "ständig neue Konzepte zu entwickeln", seien die etablierten Versorgungsstrukturen nachhaltig zu fördern und zu finanzieren.

Beide Körperschaften wehrten sich gegen eine "Versorgung light".

LÄKB-Präsident Frank Ullrich Schulz sagte:

"Der politische Trend, eine 'Versorgung light' etablieren zu wollen, beunruhigt mich sehr. Eine sogenannte Community Health Nurse kann niemals die hausärztlichen Kolleginnen und Kollegen ersetzen. Eine Substitution ärztlicher Diagnostik und Behandlung lehnen wir strikt ab. Gefördert werden sollten hingegen arztunterstützende Strukturen wie das Fall-Management in der ambulanten Medizin."

DBfK von Nutzen der Community Health Nurses überzeugt

Vertragsarztpraxen gewährleisteten eine wohnortnahe ambulante Versorgung, ergänzte KVBB-Vorstandsvorsitzender Peter Noack. Er verstehe deshalb "überhaupt nicht", warum der Minister mit Gesundheitskiosken neue zusätzliche Strukturen aufbauen wolle. Patientinnen und Patienten verdienten eine qualitätsgesicherte medizinische Betreuung "und keine Behandlung aus dem Kiosk".

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) kämpft seit Jahren für die Etablierung von Community Health Nurses. Konzepte zu regionalen Gesundheitszentren funktionierten nur dann, wenn Pflegefachpersonen von Beginn an eingebunden würden.

In mittlerweile 13 PORT-Gesundheitszentren in Deutschland werden Patientinnen und Patienten individuell, ganzheitlich und vorausschauend betreut. Im multiprofessionellen Team kommt speziell ausgebildeten Pflegefachpersonen eine besondere Bedeutung zu. Details dazu lesen Abonnentinnen und Abonnenten von Die Schwester | Der Pfleger im Fachbeitrag.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten