• News
Personaluntergrenzen in der Pflege

Vorgaben bald auch für Orthopädie, Gynäkologie und Geburtshilfe

Ab 2022 sollen erstmalig Untergrenzen in Orthopädie, Gynäkologie und Geburtshilfe gelten. In der Pädiatrie soll es eine Ausdifferenzierung geben.

Das Bundesgesundheitsministerium will die Pflegepersonaluntergrenzen ausweiten. Da sich die Selbstverwaltungspartner – Deutsche Krankenhausgesellschaft und GKV-Spitzenverband – nicht einigen konnten, soll erneut eine Ersatzvornahme greifen. Ein entsprechender Referentenentwurf liegt dem Deutschen Ärzteblatt vor.

Demnach sollen ab 1. Januar 2022 erstmalig Untergrenzen in Orthopädie, Gynäkologie und Geburtshilfe gelten.

Ausdifferenzierung in der Pädiatrie

Eine fachspezifische Ausdifferenzierung soll es in der Pädiatrie geben mit neuen Vorgaben für allgemeine Pädiatrie, spezielle Pädiatrie und neonatologische Pädiatrie.

Laut Verordnung sollen nach Angaben des Ärzteblatts folgende Untergrenzen gelten:

  • Spezielle Pädiatrie
    mind. eine Pflegefachperson für 6 Patientinnen und Patienten in der Tagschicht
    mind. eine Pflegefachperson für 14 Patientinnen und Patienten in der Nachtschicht
  • Neonatologie
    mind. eine Pflegefachperson für 3,5 Patientinnen und Patienten in der Tagschicht
    mind. eine Pflegefachperson für 5 Patientinnen und Patienten in der Nachtschicht
  • Gynäkologie
    mind. eine Pflegefachperson für 8 Patientinnen und Patienten in der Tagschicht
    mind. eine Pflegefachperson für 18 Patientinnen und Patienten in der Nachtschicht

Verhältnis zwischen Pflegefachpersonen und Pflegehilfskräften

Die Verordnung legt auch fest, welche Grenzwerte zwischen der Zahl der eingesetzten Pflegehilfskräfte und der Zahl der eingesetzten Pflegefachpersonen in Krankenhäusern nicht unterschritten werden dürfen.

Bisher gelten Untergrenzen für das Pflegepersonal bereits in den Abteilungen Innere Medizin, Allgemeine Chirurgie, Pädiatrie und pädiatrische Intensivmedizin, Geriatrie, Intensivmedizin, Unfallchirurgie, Kardiologie, Herzchirurgie, Neurologie, Stroke Units und neurologische Frühreha.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten