• News
Steigende Löhne und Kosten in der Altenpflege

Vogler: Finanzierung der Pflege neu organisieren

Aufgrund der sich erhöhenden finanziellen Eigenanteile befürchtet DPR-Präsidentin Vogler das Entstehen eines "moralischen Drucks auf Pflegende".

Zu den rasant steigenden Energie- und Lebensmittelkosten kommen für Pflegebedürftige seit 1. September zusätzlich höhere Eigenanteile aufgrund der Tariftreueregelung. Mehrkosten dürften jedoch nicht auf die Pflegebedürftigen umgelegt werden, kritisierte die Präsidentin des Deutschen Pflegerats (DPR), Christine Vogler. Deshalb sei die Finanzierung der Pflege neu zu organisieren, sagte sie am Donnerstag im Interview mit "rbb 24 Inforadio".

Sozialsystem nicht mehr zeitgemäß

Das aktuelle Sozialsystem sei nicht mehr zeitgemäß. Stattdessen müsse über eine Deckelung der Kosten gesprochen werden, so Vogler. Diese sollte sich u. a. an den Renten der Heimbewohnenden orientieren.

Künftig hält Vogler aber auch eine Finanzierung der Pflege aus Steuern für sinnvoll bzw. unausweichlich:

"Wir werden in Zukunft an Steuerfinanzierung von pflegerischer Versorgung nicht mehr vorbeikommen."

Andernfalls gehe die finanzielle Belastung zulasten der Bewohnenden in Pflegeheimen – und diese Kostenübernahme sei eine "soziale Ungerechtigkeit".

Arbeitszeitverdichtungen in der ambulanten Pflege befürchtet

In der ambulanten Pflege würden dann Arbeitszeitverdichtungen wahrscheinlicher. Die Grundpflege müsse z. B. in 18 Minuten statt wie bisher in 24 Minuten erfolgen. Aber das sei ein Effekt, den niemand wolle.

Zwar habe der Bund Mittel zur Gegenfinanzierung der Löhne auf Tarifniveau in der Altenpflege bereitgestellt. Doch eine vollumfängliche Refinanzierung über Pflege- und Krankenkassen erfolge nicht, kritisierte Vogler weiter. Die finanzielle Belastung gehe hin zu den Bewohnerinnen, Bewohnern, Patientinnen und Patienten, die finanzielle Eigenanteile von geschätzten 200 bis 600 Euro pro Monat selbst zu tragen hätten.

Aufgrund der sich massiv erhöhenden finanziellen Eigenanteile befürchtet die DPR-Präsidentin zudem das Entstehen eines "moralischen Drucks auf die Pflegenden".

"Das ist kein schönes gesellschaftliches soziales Miteinander, wenn Löhne auf die Preise umgeschlagen werden und Pflegende denken, ich bin schuld."

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten