• News
Personalausfälle wegen Omikron

Niedersachsen erhöht Arbeitszeiten

Als "völlig falsches Signal an die Pflege" kritisiert Verdi den Schritt der niedersächsischen Landesregierung.

Aufgrund der zu befürchtenden steigenden Zahl an Krankheits- und Quarantänefällen wegen Omikron hat die niedersächsische Landesregierung beschlossen, Arbeitsschutzbestimmungen teilweise zu lockern. So gilt seit Mittwoch bis 10. April eine wöchentliche Höchstarbeitszeit von 60 Stunden statt der bislang geltenden 48 Stunden. Diese Ausnahmeerlaubnis gilt für die Arbeit in Pflegeheimen, aber u. a. auch in Not- und Rettungsdiensten, Testzentren sowie Energie- und Wasserversorgungsbetrieben.

Verdi kritisiert zusätzliche Belastung des Pflegepersonals

Niedersachsens Sozialministerin Daniela Behrens beteuerte, sie wisse, "um die besondere körperliche und auch psychische Belastung für viele Beschäftigte nach fast zwei Jahren Pandemie". Sie hoffe, dass die "Flexibilisierungsmöglichkeiten der Allgemeinverfügung" nur in möglichst wenigen Fällen in Anspruch genommen werden müsse. Auf schwierige Situationen wolle sie aber "so gut wie möglich vorbereitet sein".

Die Gewerkschaft Verdi hat die Allgemeinverfügung zum Arbeitszeitgesetz scharf kritisiert. Gerade in der aktuellen Situation bedürfe es einer Entlastung des Pflegepersonals und keiner zusätzlichen Belastungen, sagte Verdi-Fachbereichsleiter für Gesundheit und soziale Dienste, David Matrai, am Mittwoch.

"Die Ausweitung der Höchstarbeitszeiten und damit die Aushöhlung des Arbeitsschutzes ist das völlig falsche Signal an die Pflege."

Seit Jahren spitze sich der Fachpersonalmangel in Krankenhäusern und der Altenpflege zu, so der Gewerkschafter weiter. Dringend notwendig seien deshalb

  • die Einführung bedarfsgerechter Personalvorgaben,
  • bessere Arbeitsbedingungen und
  • höhere Löhne.

DBfK: Permanente Untergrabung von Arbeitsschutzmaßnahmen führt in einen Teufelskreis

Politik und Arbeitgeber hätten bislang viel zu wenig in dieser Richtung unternommen.

"Nun stattdessen erneut die Pflegekräfte zu belasten, ist falsch und kurzsichtig."

Matrai betonte außerdem:

"Tarifverträge von Verdi und ihre Arbeitszeitregelungen gelten weiter und können auch durch die Verordnung nicht ausgehebelt werden."

Für den Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest mündet die "permanente Untergrabung von Arbeitsschutzmaßnahmen" in einem "Teufelskreis". Nötig seien eine gesetzliche Personalbemessung, die sich am tatsächlichen Bedarf orientiere, und das "zwingende Vorhalten" des hieraus ermittelten Pflegepersonals.

Bereits zu Beginn der Pandemie hatte Niedersachsen die zulässige Arbeitszeit auf bis zu 12 Stunden pro Tag bzw. 60 Stunden pro Woche erhöht.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten