• News
Selbstverwaltung für die Pflege

Moll kündigt zeitnahe bundesweite Befragung zur Pflegekammer an

Eine bundesweite Urabstimmung aller Pflegefachpersonen sieht der Bundesverband Pflegemanagement kritisch.

Die Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Claudia Moll, hat angekündigt, die im Koalitionsvertrag von SPD, Grüne und FDP vereinbarte bundesweite Befragung aller professionell Pflegenden zeitnah angehen zu wollen – mit dem Ziel zu erfahren, wie die Selbstverwaltung der Pflege künftig organisiert werden kann. Das sagte die SPD-Politikerin im Interview mit dem Chef vom Dienst der Fachzeitschrift Die Schwester | Der Pfleger, Stephan Lücke. Entscheidend für Moll ist, "dass der Wunsch nach und die Bereitschaft zu mehr Beteiligung von den Pflegenden selbst kommt". Die Profession Pflege müsse ihre Berufspolitik selbst bestimmen, das könne kein Parlament ersetzen. Regierungsfraktionen und Gesundheitsministerium sollen sich um die Details kümmern, wie die bundesweite Befragung konkret erfolgen könne.

Urabstimmung aller Pflegefachpersonen 

Pflegende gehörten überall dort mit an den Tisch, wo über Fragen entschieden werde, die sie angingen, betonte Moll weiter. Eine Pflegekammer könne diesbezüglich Aufgaben übernehmen – aber eine Pflichtmitgliedschaft und Mitgliedsbeiträge müsse die Mehrheit der künftigen Mitglieder auch wollen.

"Eine Pflegekammer wird nie erfolgreich sein, wenn nicht alle hinter ihr stehen. Daher finde ich im Vorfeld eine Urabstimmung aller Pflegefachpersonen richtig. Man muss sie entscheidungsoffen gut informieren und dann fragen, ob sie eine Pflegekammer inklusive Beiträgen wollen."

Was Moll sagt zu einer Chief Government Nurse im Kanzleramt, über die PPR 2.0 und welchen Appell sie an die Pflegenden selbst richtet, lesen Abonnentinnen und Abonnenten der Fachzeitschrift im ausführlichen Interview.

Kritik aus dem Pflegemanagement

Unverständnis über die angekündigte Befragung hat der Bundesverband Pflegemanagement am Donnerstag geäußert. Das sei ein Schritt zurück, denn schließlich hätten große Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen bereits ein klares Votum abgegeben. Statt einer weiteren Befragung der Pflege sei nun ein klares Bekenntnis der Bundesregierung erforderlich.

Eine klare Entscheidung und zügige Einführung würden nicht nur Geld sparen, sondern auch zeitnah den Rahmen schaffen, der für die "dringend erforderlichen Reformen in der Pflege" notwendig sei. Eine weitere Befragung zöge indes bisherige Landesentscheidungen in Zweifel und erreiche statt Aufklärung vielmehr Verdruss über die andauernden Befragungen.

Kammergesetze sind Landesrecht

Der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands Pflegemanagement, Peter Bechtel, schlug vor:

"Viel sinnvoller wäre es, jetzt mit den Vertretern der Pflege bundesweit ins Gespräch zu kommen und die konkreten nächsten Schritte hin zur Gründung einer Pflegekammer zu vereinbaren. Der Deutsche Pflegerat mit seinen Mitgliedsverbänden bildet ein breites Spektrum an Interessen ab und wäre hierfür prädestiniert."

Zudem sieht der Verband keine gesetzliche Grundlage für die bundesweite Befragung. Kammergesetze seien Landesrecht.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten