• News
Pflegepolitik in Niedersachsen

Konkrete Zusagen für die Pflege fehlen

Für den DBfK Nordwest kommt das Thema Pflege überwiegend in Form von vagen Absichtserklärungen im neuen Koalitionsvertrag vor.

Rd. einen Monat nach der Landtagswahl in Niedersachsen haben SPD und Bündnis 90/Die Grünen ihren Koalitionsvertrag am Montag unterschrieben. Die Verhandlungen gingen schnell, vermutlich, weil es ein Wunschbündnis der Parteien ist. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest sieht die Pflegepolitik allerdings "entschieden zu kurz" gekommen in den Plänen der neuen Landesregierung.

Pläne beinhalten keine Verbesserung für professionell Pflegende 

Pflege komme überwiegend in vagen Absichtserklärungen vor, so der Vorwurf des DBfKNordwest-Vorsitzenden, Martin Dichter, am Dienstag. Zudem stünden "sämtliche neuen Vorhaben unter Finanzierungsvorbehalt".

Damit werde sich der aktuelle Pflegepersonalmangel in Niedersachsen nicht entschärfen und die Situation beruflich Pflegender nicht verbessern lassen.

"Was wir vermissen, sind konkrete Zusagen. Es reicht beispielsweise nicht, Mindestpersonalvorgaben im Nacht- und Wochenenddienst in der stationären Langzeitpflege 'anzustreben', wie es im Koalitionsvertrag steht."

Vielmehr seien diese essenziell, um die sichere Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner zu gewährleisten und weder sie noch beruflich Pflegende ernsthaften Gesundheitsgefahren auszusetzen.

DBfK Nordwest lehnt "Schmalspurausbildungen zur Pflegeassistenz" ab

Dichter betonte außerdem:

"Eine Deprofessionalisierung in Form von einjährigen Schmalspurausbildungen zur Pflegeassistenz, wie der Koalitionsvertrag sie vorsieht, lehnen wir strikt ab."

Im Koalitionsvertrag sind aus Sicht des Pflegeberufeverbands aber auch richtige Ansätze, z. B. die Förderung der Akademisierung und die Schaffung von mehr durchfinanzierten Studienplätzen in den Pflegewissenschaften.

Community Health Nursing voranbringen

Daran anschließen müsse sich die Etablierung neuer, erweiterter Aufgabenbereiche für akademisch qualifizierte Pflegende in der Primärversorgung. Community Health Nursing (CHN) sei in diesem Zusammenhang ein gutes Stichwort, beinhalte allerdings "sehr viel mehr als die im Vertrag erwähnte 'GemeindeschwesterPlus'".

So bedeute CHN Eigenverantwortlichkeit und Selbstständigkeit beruflich Pflegender. Das führe zu einer Attraktivitäts- und Ansehenssteigerung des Berufs und damit auch zu einer verbesserten Versorgungssituation der Bevölkerung, äußerte sich Dichter überzeugt.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten