• News
Dramatischer Personalmangel

Freiwillige Pflegepersonen dringend gesucht

Pflegefachpersonen, Pflegehelferinnen und -helfer, Studierende im Gesundheitsbereich und medizinisch vorgebildete Personen als Unterstützung benötigt.

Mit der Corona-Testpflicht in Pflegeeinrichtungen spitzt sich der Personalmangel in der Pflege weiter zu. Denn die Schnelltests kosten zusätzliche Zeit und die Personalsituation ist bereits sehr angespannt aufgrund der zusätzlichen Hygienemaßnahmen und des Besuchsmanagements.

#pflegereserve: bundesweit verfügbarer Freiwilligenpool

Die Pflegekammer Schleswig-Holstein hat deshalb alle Pflegeeinrichtungen sowie pflegerisch und medizinisch vorgebildetes Personal mit freien Kapazitäten aufgerufen, sich auf der Internetplattform #pflegereserve zu registrieren. #pflegereserve ist ein bundesweit verfügbarer Pool aus qualifizierten freiwilligen Helfern mit pflegefachlichem Hintergrund. Einrichtungen könnten darüber schnell Hilfe anfordern und das Personal könne unbürokratisch vermittelt werden.

Für Abonnenten: Stille Reserve gesucht

Bundesweit gibt es eine Vielzahl an Initiativen, um aus dem Beruf ausgeschiedene Pflegende und andere freiwillige Helfer für den pflegerischen Einsatz in Krisenzeiten wie der Corona-Pandemie zu rekrutieren. Der Präsident der Pflegekammer Rheinland-Pfalz, Markus Mai, hat einige der nichtkommerziellen Anbieter unter die Lupe genommen und deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowie Besonderheiten herausgearbeitet.

Gesucht werden Pflegefachpersonen, Pflegehelferinnen und -helfer, Studierende im Gesundheitsbereich, medizinisches Fachpersonal und medizinisch vorgebildete Personen.

"Die Einrichtungen sind in der jetzigen Zeit dringend auf Unterstützung angewiesen. Freiwillige Pflegepersonen können hier eine unschätzbare Hilfe leisten und dazu beitragen, dass sich das Infektionsgeschehen gerade bei alten und pflegebedürftigen Menschen, die besonders gefährdet sind, nicht weiter ausbreitet", sagte Kammerpräsidentin Patricia Drube am Dienstag.

Pflegekammer Niedersachsen will landesweite Kampagne 

Die Pflegekammer Niedersachsen hat parallel die Zusammenführung einzelner Freiwilligenregister auf Landesebene und eine niedersachsenweite Kampagne gefordert, um mehr Freiwillige zu gewinnen.

"Aktuell erzielen viele Freiwilligenregister nicht den gewünschten Erfolg", so Kammerpräsidentin Nadya Klarmann. "Der Flickenteppich aus vielen einzelnen Freiwilligenregistern von Kliniken und Pflegeeinrichtungen (…) muss ein Ende haben. Die Einzelregister sollten zu einem zentralen landesweiten Freiwilligenregister zusammengeführt werden", sagte Klarmann.

Mit einer niedersachsenweiten Kampagne könnten deutlich mehr Freiwillige für einen Einsatz gewonnen werden, ist sich die Kammerpräsidentin sicher.

Über die Corona-Meldestelle der Pflegekammer Niedersachsen werden auf Anfrage Kontaktdaten von Freiwilligen an Landkreise und Gesundheitsämter herausgegeben, sodass Freiwillige wohnortnah in Kliniken und Pflegeheimen eingesetzt werden können.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover