• News
Bonus für Pflegepersonal in Krankenhäusern

Arbeitnehmervertreter stellen sich quer

In einem Brief an Spahn verdeutlichen mehrere Arbeitnehmervertreter großer Kliniken ihren Unmut über die Umsetzung der geplanten Corona-Prämien.
In einem Brief an Spahn verdeutlichen mehrere Arbeitnehmervertreter großer Kliniken ihren Unmut über die Umsetzung der geplanten Corona-Prämien.

Mehrere Arbeitnehmervertreter großer Kliniken wollen bei der Umsetzung der geplanten Corona-Prämien in der Pflege nicht mitmachen. "Das von der Deutschen Krankenhausgesellschaft und den gesetzlichen Krankenkassen vorgelegte Konzept stellt uns als Betriebs- und Personalräte sowie Mitarbeitervertretungen vor Probleme", heißt es in einem Brief an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), den am Sonntag die Gewerkschaft Verdi veröffentlicht hat und über den zuerst die Deutsche Presse-Agentur und das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet haben.

Konkret wird kritisiert, dass der Bonus nur an Krankenhäuser, deren Beschäftigte COVID-19-Patientinnen und Patienten behandelt haben, mit ausgezahlt werden soll.

In der vergangenen Woche hatten das bereits der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe und der Deutsche Pflegerat kritisiert.

Bonus könnte Unfrieden in der Belegschaft stiften

"Das schafft Unfrieden in der Belegschaft. Dafür übernehmen wir keine Verantwortung", heißt es in dem von rd. 40 Vertreterinnen und Vertretern auch diverser Unikliniken unterschriebenen Schreiben.

Den Angaben zufolge sollen bei der derzeitigen Ausgestaltung rund 100.000 von 440.000 Pflegefachpersonen von dem Corona-Bonus profitieren. Doch alle Beschäftigten seien für die Krankenversorgung wichtig, so die Arbeitnehmervertreter.

"Die Anerkennung ausschließlich Beschäftigten zu zollen, die COVID-19-Patientinnen und -Patienten gepflegt haben, wird der besonderen Situation nicht gerecht."

Krankenhäuser entscheiden selbstständig über die begünstigten Beschäftigten

Kliniken mit vielen Corona-Patientinnen und -Patienten sollen 100 Mio. Euro für Prämienzahlungen bekommen. Die Krankenhäuser sollen selbst die Entscheidung über die begünstigten Beschäftigten treffen. Die Prämienhöhe soll bis zu 1.000 Euro betragen können.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover