• News
Pflegepersonalbedarf

DPR, DKG und Verdi legen Eckpunkte für bedarfsgerechte Personalbemessung vor

DPR, DKG und Verdi haben Eckpunkte für ein Pflegepersonalbemessungsinstrument vorgelegt, das Personaluntergrenzen ablösen soll.
DPR, DKG und Verdi haben Eckpunkte für ein Pflegepersonalbemessungsinstrument vorgelegt, das Personaluntergrenzen ablösen soll.

Der Deutsche Pflegerat (DPR), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und die Gewerkschaft Verdi haben am Dienstag in Berlin Eckpunkte für ein Pflegepersonalbemessungsinstrument vorgelegt. Das Instrument soll künftig den Pflegepersonalbedarf eines Krankenhauses für die unmittelbare Patientenversorgung auf allen bettenführenden Stationen ermitteln und die notwendige Pflegepersonalausstattung definieren. Die bislang geltenden gesetzlichen Pflegepersonaluntergrenzen würden sich dann erübrigen, sind sich die Partner einig. Denn "ein weitaus realistischeres und wirksameres Mittel zur Sicherung der Pflegequalität" stünde dann zur Verfügung.

"Wir benötigen die Orientierung am Bedarf, nicht an einem beliebig festgelegten Grenzwert für Gefährdung", heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von DPR, DKG und Verdi. Eine verbindliche Personalausstattung, die sich am Pflegebedarf orientiere, sei das wirksamste Mittel gegen den Fachkräftemangel in der Pflege.

Das Instrument stelle zudem künftig die Grundlage für die Verhandlung der Pflegebudgets.

Damit das Instrument verpflichtend eingeführt und bundeseinheitlich umgesetzt werde, sei der Gesetzgeber gefordert. Bis Ende dieses Jahres wollen die drei Organisationen deshalb einen entsprechenden Vorschlag für ein Pflegepersonalbemessungsverfahren dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) präsentieren. DPR, DKG und Verdi erwarten, dass das BMG diesen Vorschlag in einer Regierungskommission unter Beteiligung der drei Verbände berät.

7 Eckpunkte für eine bedarfsgerechte Personalbemessung

Das Instrument sei einfach, selbsterklärend und bürokratiearm, versprechen die Organisationen. In einem gemeinsamen Konzept einigten diese sich auf 7 Eckpunkte:

  1. Grundlage ist die Struktur der Pflegepersonal-Regelung (PPR)
  2. Die PPR wird überarbeitet und ggf. ergänzt, die Minutenwerte aktualisiert
  3. Das Instrument soll kontinuierlich weiterentwickelt werden, um künftige pflegewissenschaftliche und versorgungsrelevante Erkenntnisse berücksichtigen zu können
  4. Das Instrument soll verbindlich sein. Dafür bedarf es einer geregelten Übergangsphase. Sollte es nach dieser Übergangsphase zur Unterschreitung des ermittelten Pflegepersonalbedarfs kommen, setzen gestufte Interventionen ein.
  5. Die besondere Situation im Nachtdienst wird durch Mindestvorgaben der Personalausstattung für alle bettenführenden Stationen berücksichtigt.
  6. Für die Pflegepersonalbemessung der Intensivstationen soll in einem weiteren Schritt möglichst zeitnah ein Instrument entwickelt und umgesetzt werden, das sich an bestehenden Vorgaben, Empfehlungen und Instrumenten orientiert
  7. In der Kinderkrankenpflege sind die PPR-Werte von einem spezifischen Personalbemessungsinstrument abzulösen.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover