Passwort vergessen
  • 01.06.2017
  • Praxis

ICN-Kongress 2017

"Pflegende können im weltweiten Netzwerk viel erreichen"

Annette Kennedy, 65, ist seit dem 1. Juni 2017 offiziell neue Präsidentin des International Council of Nurses (ICN). Im Exklusivinterview mit BibliomedPflege verrät die irische Pflegeperson, was sie in ihrer vierjährigen Amtszeit erreichen will.

Frau Kennedy, herzlichen Glückwunsch zur Präsidentschaft! Wie fühlt es sich an, 16 Millionen Pflegende weltweit zu repräsentieren?

Aufregend und motivierend. Gleichzeitig ist es beängstigend, eine große Berufsgruppe weltweit zu vertreten. Ich bin mir sicher, dass die kommenden vier Jahre sehr herausfordernd sein werden. Ich werde mich bemühen, die hohen Erwartungen, die an meine Präsidentschaft gestellt werden, zu erfüllen.

Was möchten Sie in Ihrer Amtszeit erreichen?

Mein primäres Ziel ist es, den Einfluss von Pflegenden zu erhöhen. In dieser Hinsicht ist von meiner Vorgängerin Judith Shamian bereits eine sehr gute Vorarbeit geleistet worden, auf der ich aufbauen kann. Der ICN verfügt heute über gute Beziehungen zu Gesundheitsministerien in aller Welt, zur Weltgesundheitsorganisation und anderen wichtigen Gruppierungen. Diesen Weg möchte ich fortsetzen. Pflege muss weltweit eine laute Stimme haben und ihre Interessen beharrlich einfordern. Das geht aber nur, wenn jede einzelne Pflegeperson mitmacht. Meine Message an die Pflegenden in Deutschland ist daher: Bringen Sie sich ein und mischen Sie mit. Jeder ist wichtig! Tatsache ist: Im globalen Netzwerk können Pflegende viel erreichen.

Die Pflegenden in Deutschland haben derzeit mit komplexen Schwierigkeiten zu tun. Warum sollten sie sich in einer globalen Organisation engagieren, wenn die Probleme im eigenen Land nicht gelöst sind?

Probleme bestehen in jedem Land - in dem einen mehr, in dem anderen weniger. Wir müssen damit aufhören, immer nur das wahrzunehmen, was um uns herum passiert. Egoismus bringt Pflegende nicht weiter. Dies entspricht auch nicht der Grundhaltung unserer Profession. Wir kümmern uns um andere. Das ist unsere Verantwortung. Deswegen ist es wichtig, Ländergrenzen zu überwinden und global zu denken.

Frau Kennedy, viel Erfolg für Ihre Amtszeit und danke für dieses Gespräch.

Ein detailliertes Interview können Sie in der Juli-Ausgabe von Die Schwester Der Pfleger lesen. 

Autor

WEITERE FACHARTIKEL AUS DEN KATEGORIEN

Das Wichtigste aus der Pflege

Erhalten Sie kostenlos alle pflegerelevanten News aus Politik, Wissenschaft und Praxis

JETZT KOSTENLOS
ANMELDEN
Schließen