Passwort vergessen
  • 01.06.2017

ICN-Kongress 2017

"98 Prozent unserer Pflegenden sind im Verband organisiert"

Der Pflegeverband der Färöer, einer kleinen Inselnation inmitten des Nordatlantiks, ist die kleinste Organisation, die auf dem Kongress des International Council of Nurses (ICN) vertreten ist. Mit der Präsidentin sprachen wir über die dortigen Verhältnisse und über die Notwendigkeit, sich international zu vernetzen.

Auf den Färöer-Inseln leben 48.000 Menschen. Wie viele Mitglieder hat Ihr Verband?

Wir haben 1.000 Mitglieder. Damit sind 98 Prozent der färöischen Pflegenden im Berufsverband organisiert.

Gratulation, das ist sehr hoch. Wie haben Sie das geschafft?

Ich würde sagen, es ist bei uns eine Tradition, Mitglied des Pflegeverbands zu sein. Die Färöer bestehen aus 18 Inseln, die teilweise sehr isoliert liegen und schlecht zu erreichen sind. Der Verband hatte insofern schon immer die Funktion, seine Mitglieder zu vernetzen.

Wie tun Sie dies?

Wir informieren unsere Mitglieder über ein Magazin und eine Website. Und wir organisieren regionale Veranstaltungen. 

Wie steht es um die Pflege auf den Färöern?

Wir befinden uns gerade in einer kritischen Situation. Die Arbeit wird immer mehr und die Ressourcen immer geringer. Leider sind die Pflegenden eher angepasst und nehmen negative Veränderungen stillschweigend hin. Deswegen haben wir eine Kampagne gestartet - mit dem Ziel, dass sich die Pflegenden trauen, ihre Stimme zu erheben. Wir sind ein sehr kleines Land, deswegen ist jede einzelne Stimme wichtig. Dies hält aber gleichzeitig viele davon ab, ihre Meinung zu äußern. Denn jede Stimme wird gehört. Das macht angreifbar.

Warum sind Sie auf dem ICN-Kongress vertreten?

Wir leben in einem kleinen, isoliert gelegenen Land. Deswegen ist es mir wichtig, international vernetzt zu sein. Es ist toll, Impulse aus anderen Ländern aufzugreifen und zu prüfen, ob sie geeignet sind, die Pflege im eigenen Land voranzutreiben. Advanced Nursing Practice ist beispielsweise ein Thema, das uns derzeit sehr beschäftigt. Andere Länder verfügen hier schon über weitreichende Erfahrungen. Deswegen ist es faszinierend, hier in Barcelona zu sein und Kontakte zu knüpfen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Autor

WEITERE FACHARTIKEL AUS DEN KATEGORIEN