• News
Sachverständigenrat

Neues Gutachten stärkt professionelle Pflege

Das Gutachten schlägt u. a. die Etablierung des Berufsbilds der Community Health Nurse sowie den Ausbau von Pflegepersonaluntergrenzen vor.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen und in der Pflege (SVR) hat Ende Januar ein neues Gutachten veröffentlicht und darin die Krisenfestigkeit des Gesundheitssystems in den Blick genommen. Beleuchtet werden einzelne Versorgungsbereiche: der öffentliche Gesundheitsdienst, die Akutversorgung und die Langzeitpflege.

SVR empfhielt Etablierung der Community Health Nurse

Im Kapitel zur Akutversorgung empfiehlt der SVR u. a. die Etablierung des Berufsbilds der Community Health Nurse (CHN) und den Ausbau sektorenübergreifender Versorgungsstrukturen. Angesichts der Fachpersonalengpässe empfiehlt der Rat die Einrichtung einer beruflichen Registrierungspflicht für Pflegefachpersonen. Zudem solle eine pflegewissenschaftlich fundierte Weiterbildungsordnung geschaffen werden.

Um die Attraktivität des Pflegeberufs zu erhöhen, empfiehlt der SVR u. a., bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen und eine in einem gemeinsamen Heilberufegesetz geregelte Neustrukturierung der Arbeitsteilung im Gesundheitssystem anzustreben. Durch die Übernahme bisher Ärztinnen und Ärzten vorbehaltenen Tätigkeiten durch hochschulisch ausgebildete Pflegefachpersonen könne "eine interdisziplinäre, teamorientierte Wahrnehmung von Aufgaben erreicht" werden. Die hochschulische Pflegeausbildung solle in diesem Zusammenhang ausgebaut werden.

Pflegepersonaluntergrenzen für größere Einheiten eines Krankenhauses definieren

Zur Steigerung der Versorgungsqualität empfiehlt der Rat Pflegepersonaluntergrenzen für weitere pflegesensitive Bereiche. Künftig sollten die Untergrenzen für größere Einheiten eines Krankenhauses anstatt für medizinische Fachabteilungen definiert werden.

Zur Entlastung des Pflegepersonals solle in digitale Innovationen investiert werden. Bürokratische Hürden zur Beschäftigung ausländischer Pflegefachpersonen sollten abgebaut werden.

Im Kapitel zur Langzeitpflege finden sich zahlreiche Empfehlungen zur Stärkung des Pflegeberufs, u. a. die Auseinandersetzung mit Möglichkeiten zum berufspolitischen Zusammenschluss Pflegender, die Schaffung einer "durchsetzungsfähigen berufsständischen Selbstverwaltung" und die "Umsetzung der beruflichen Registrierung". Pflegeberufekammern seien hierfür eine Option – allerdings sei die "erfolgreiche Implementierung" von Kammern in allen Bundesländern mittlerweile "kaum realistisch". Auch "unkonventionelle Lösungen" müssten daher geprüft werden. Ein Modell wie das britische Nursing and Midwifery Council könne auch ein "strukturelles Vorbild für Deutschland" sein.

Das britische Nursing and Midwifery Council als Vorbild für Deutschland

Aufgabe des SVR ist es u. a., die Entwicklung im Gesundheitssystem zu analysieren und Wege zur Weiterentwicklung aufzeigen. Der Rat besteht aus 7 Mitgliedern. Ende Januar war darunter die Professorin für Gesundheits- und Pflegewissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Gabriele Meyer, die einzige Pflegefachperson. Ihre Amtszeit endete nach 8 Jahren Mitgliedschaft. Ende 2022 wurde durch Änderung des § 142 SGB V klargestellt, dass der SVR auch für die Begutachtung der Entwicklung in der Pflege zuständig ist. Sein Name wurde daher in "Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen und in der Pflege" geändert.

Das knapp 600 Seiten starke Gutachten ist online abrufbar. In der März-Ausgabe von Die Schwester | Der Pfleger werden die Empfehlungen zur professionellen Pflege ausführlich vorgestellt.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

Archiv

2023

  • Januar

2022

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2021

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2020

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2019

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2018

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2017

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2016

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2015

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2014

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2013

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2012

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2011

  • Dezember

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten