• News
Gesetz zur digitalen Modernisierung

Kernprozesse der Pflege digitalisieren

Das Bündnis "Digitalisierung in der Pflege" fordert u. a. mehr Rechte für Pflegende bei der Nutzung von ePAs.

Der Gesetzentwurf zur digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege (DVPMG) geht dem Bündnis "Digitalisierung in der Pflege" nicht weit genug. Was dem Entwurf fehle, seien ambitionierte Vorgaben und Schritte, um Kernprozesse der Pflege zu digitalisieren, z. B. im Kontext der Pflegeplanung und Pflegedokumentation. Das teilte das Bündnis am Mittwoch mit. Einschlägige Standards wie ePflegeplanung oder ePflegeberichte müssten deutlich stärker Berücksichtigung finden.

Bundeseinheitliche Prozesse nötig

Ungenutzt bleibe auch die Chance, bundeseinheitlich digitale Prozesse inklusive der erforderlichen Freigaben einzuführen, um die im Pflegesektor immer noch vielfach papiergebundenen Genehmigungs- und Abrechnungsverfahren abzulösen.

Speziell zu den Themen Telematikinfrastruktur und elektronische Patientenakte (ePA) vermisst das Bündnis "deutlich verbindlichere Regelungen". Für die ePA sei die Pflegebranche mit den approbierten Gesundheitsberufen gleichzustellen: Auch für Pflegefachpersonen sollten umfassende Lese- und Schreibrechte sowie Pflichten festgeschrieben werden, um das volle Potenzial der ePA ausschöpfen zu können.

Mehr Rechte für Pflegefachpersonen für ePAs

Die Vorgaben aus Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGAs) dürften darüber hinaus nicht 1:1 auf Digitale Pflegeanwendungen (DiPAs) übertragen werden. Als Beispiel nannte das Bündnis den pflegerischen Nutzen, der fachlich fundiert und zwingend unter Einbeziehung technologischer und pflegefachlicher Expertise zu definieren sei.

Auch wenn der Gesetzesentwurf einige gute Ansätze für eine stärkere Digitalisierung der Pflege enthalte, sei dennoch ein ganzheitlicher strategischer Ansatz dringend erforderlich.

Nationaler Strategieplan für die Digitalisierung der Pflege

Aus Sicht des Bündnisses führt deshalb kein Weg an einem nationalen Strategieplan für die Digitalisierung der Pflege vorbei. Dieser sei interdisziplinär von allen relevanten Akteurinnen und Akteuren zu erarbeiten.

Zu den 6 Verbänden aus dem Gesundheits- und Sozialsystem gehört auch der Deutsche Pflegerat.

Das DVPMG soll voraussichtlich Mitte 2021 in Kraft treten.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover