• News
Warnstreiks im öffentlichen Dienst

DBfK solidarisiert sich mit Streikenden

Der DBfK wiederholt angesichts der Warnstreiks im öffentlichen Dienst seine Forderung von einem Einstiegsgehalt von 4.000 Euro für Pflegefachpersonen.
Der DBfK wiederholt angesichts der Warnstreiks im öffentlichen Dienst seine Forderung von einem Einstiegsgehalt von 4.000 Euro für Pflegefachpersonen.

Die von der Gewerkschaft Verdi bundesweit organisierten Warnstreiks im öffentlichen Dienst finden an diesem Mittwoch u. a. in Krankenhäusern statt. Dass beruflich Pflegende nun trotz der anhaltenden Pandemie ihre Arbeit niederlegen, ist für den Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) eine konsequente Maßnahme, nachdem die Forderungen der Pflegenden immer wieder ungehört geblieben seien.

Pflegende zurecht frustriert

"All die Versprechungen, die seit Beginn der Pandemie gemacht und nicht gehalten wurden, frustrieren die Kolleginnen und Kollegen zurecht", sagte DBfK-Präsidentin Christel Bienstein am Dienstag. Gehaltserhöhungen in der Pflege seien überfällig. "Wir fordern seit langem ein Einstiegsgehalt von 4.000 Euro für Pflegefachpersonen und flächendeckende Tarifverträge für alle Beschäftigten in der Pflege", betonte Bienstein. Denn insbesondere im Gesundheitssystem hätten die Beschäftigten viele Einschränkungen und Risiken zu tragen. Das müsse endlich angemessen anerkannt werden.

Pflegenden den Streik nicht zuzugestehen sei Hohn

Kritik, dass aufgrund des Streiks ein Risiko für Patientinnen und Patienten entstünde, wies der DBfK zurück: "Die beruflich Pflegenden wissen, wie sie sich auf einer Kundgebung schützen können. Den Streik wegen des Infektionsrisikos zu kritisieren, nachdem man sie ohne Schutz hat arbeiten lassen, ist wirklich ein Hohn", so die DBfK-Präsidentin weiter.

Die nächsten Tarifgespräche sind für 22. und 23. Oktober anberaumt. Zuvor soll noch eine Gesprächsrunde explizit für Gesundheitsberufe erfolgen.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover