• News
DRG-System

Wissenschaftler empfiehlt Abschaffung der Fallpauschalen

Michael Simon von der Hochschule Hannover empfiehlt, die Fallpauschalen abzuschaffen. Denn sie verursachten u. a. Personallücken und Pflegeengpässe.

Personallücken, Pflegeengpässe und Privatisierungsdruck – all das verursachen nach Ansicht des Wissenschaftlers Michael Simon von der Hochschule Hannover die DRG-Fallpauschalen. Angesichts dieser negativen Erfahrungen empfiehlt Simon deshalb, die Fallpauschalen abzuschaffen.

Details dazu nennt der Gesundheitssystemforscher in dem über 300 Seiten starken Working Paper "Kritische Bestandsaufnahme und Eckpunkte für eine Reform der Krankenhausfinanzierung jenseits des DRG-Systems", das von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert wurde.

Keine systematische Berücksichtigung von Qualität

Über die Fallpauschalen werden seit gut 15 Jahren Behandlungen in deutschen Krankenhäusern abgerechnet. Sie erzeugen allerdings einen Kostendruck ohne eine systematische Berücksichtigung von Qualität, kritisiert Simon in seiner Studie. Die Fallpauschalen verursachten zudem intransparente, rational nicht begründete Umverteilungseffekte in und zwischen Kliniken.

Damit hätten sich "sehr problematische Entwicklungen" ergeben. Dazu gehören laut Simon die "dramatische Unterbesetzung in der stationären Krankenpflege", mit mind. 100.000 fehlenden Vollzeitstellen.

Privatisierungswelle angeschoben

Außerdem habe das Fallpauschalen-System eine Privatisierungswelle angeschoben, in deren Folge es in der Bundesrepublik erstmals weniger Allgemeinkrankenhäuser in öffentlicher Trägerschaft gebe als Kliniken, die zu privaten, gewinnorientierten Konzernen gehörten.

Dieser Trend könne sich wieder verschärfen, wenn Einnahmeausfälle durch die Corona-Pandemie nicht ausreichend ausgeglichen würden und Kommunen gleichzeitig aufgrund von Steuerausfällen nicht in der Lage seien, daraus entstehende Verluste ihrer Kliniken auszugleichen.

Simon schlägt ein neues Vergütungssystem vor

Ersetzen sollte die Fallpauschalen künftig ein Vergütungssystem, das von einer "qualitätsorientierten staatlichen Krankenhausplanung ausgeht und die wirtschaftliche Sicherung aller Krankenhäuser gewährleistet, die auf dieser Basis als bedarfsgerecht eingestuft werden", so Simon.

Dazu seien im vergangenen Jahr mit der Ausgliederung der Pflegebudgets aus dem DRG-System erste Schritte unternommen worden. Diese müssten nun fortgeführt werden.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover