• News
Corona-Prämie

UKGM-Beschäftigte veröffentlichen Brandbrief

Alles was die Covid-Intensivstation verlässt, muss desinfiziert werden. Kein Virus darf die Station verlassen.

Die Kritik von Pflegenden und weiteren Beschäftigten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen über die Auszahlung des Corona-Pflegebonus reißt nicht ab. Viele sind fassungslos, nach welchen Kriterien Personal den Bonus erhält, nur anteilig bekommt oder eben gar nicht.

Krankenhaus ist Teamarbeit

Jetzt haben sich Beschäftigte des Universitätsklinikums Gießen und Marburg (UKGM) mit einem Brandbrief an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und den hessischen Ministerpräsidenten Boris Rhein (CDU) gewendet. Aktuell läuft die Auszahlung der Prämie am UKGM.

Darin machen sich die Teams der Zentralen Notaufnahme, der Physio- und Ergotherapeutinnen und -therapeuten sowie der Hebammen Luft. Sie schreiben:

"Warum wird der Einsatz bei permanentem Ansteckungsrisiko von so vielen Krankenhausbeschäftigten von der Politik vergessen? Nach Jahren einer Gesundheitspolitik, die uns Beschäftigte und das Wohl der Patient*innen aus dem Blick verloren hatte, haben wir nicht viel erwartet und sind jetzt doch maßlos enttäuscht."

Krankenhaus sei Teamarbeit – egal auf welcher Station oder in welchem Bereich jemand tätig sei. Zusammen hätten "alle außerordentlich viel und noch viel mehr Geleistet" in der herausfordernden Corona-Zeit.

"Falsche Symbolpolitik" ablegen

Obgleich sie keine Antwort erwarten, wie die Verfasserinnen und Verfasser des Briefs schreiben, fordern sie, endlich zuzuhören und Schluss zu machen "mit falscher Symbolpolitik".

"Die Situation hier im Krankenhaus ist zu dramatisch, um weiter symbolische Trostpflaster zu verteilen. Wir brauchen echte Lösungen: Das bedeutet mehr Personal, faire Löhne und eine Gesundheitspolitik, bei der der Mensch wieder im Mittelpunkt steht."

Unterstützung erhalten die Unterzeichnenden des Brandbriefs von der Gewerkschaft Verdi. Deren Gewerkschaftssekretär des Fachbereichs Gesundheit, Fabian Dzewas-Rehm, sagte:

"Im Krankenhaus geht es um das Zusammenspiel verschiedener Berufsgruppen. Alle haben die Zusatzbelastung der Pandemie gemeinsam gestemmt. Deshalb wäre eine finanzielle Anerkennung für alle Beschäftigten dringend geboten. Einzelne Berufsgruppen und Tätigkeiten nun nicht zu beachten ist ein Affront gegenüber den Kolleg*innen."

Pflegevertretende hatten sich erst vor wenigen Tagen an Lauterbach und die Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Claudia Moll (SPD), gewendet und ihre Kritik an der "immensen Ungerechtigkeit" bei der Auszahlung des Gelds und der fehlenden Berücksichtigung pflegerischer Expertise geäußert.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten