• News
Kabinettsbeschluss der NRW-Landesregierung

Tarifstreit: Uniklinika sollen bald selbst mit Verdi verhandeln

In den Tarifkonflikt an den 6 Uniklinika in NRW kommt Bewegung.

Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat in ihrer Sitzung am Dienstag den Weg geebnet für künftig eigenständige Verhandlungen der derzeit bestreikten 6 Uniklinika im Land mit der Gewerkschaft Verdi. Das Kabinett habe dafür den Austritt der Uniklinika aus dem Arbeitgeberverband des Landes NRW (AdL NRW) beschlossen, teilte NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Dienstagnachmittag während eines Pressetermins mit. Damit sei der Weg zu Verhandlungen für einen Entlastungstarifvertrag geebnet. Laumann betonte aber auch:

"Letztlich ist der Austritt (…) die einzig verbliebene Möglichkeit, die von Verdi geforderten Verhandlungen zu ermöglichen."

Die AdL hatte zuvor nach Aussagen von Laumann die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) gebeten, der Aufnahme von Tarifverhandlungen zuzustimmen. Das habe die TdL in ihrer Mitgliederversammlung Anfang Mai jedoch einstimmig abgelehnt.

Änderung des Hochschulgesetzes nötig

NRW-Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) verdeutlichte:

"Da die Tarifgemeinschaft der Länder bedauerlicherweise eigene Verhandlungen auf Bundes- und Landesebene mit Verdi ablehnt, bleibt hierfür nur der Weg eines Austritts der Unikliniken aus dem Arbeitgeberverband – ohne dabei die Bindung an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) infrage zu stellen."

Für den Austritt der Uniklinika muss das Hochschulgesetz in NRW geändert werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf soll "sehr zügig" nach Konstituierung des neuen Landtags Anfang Juni eingebracht werden, kündigte die Ministerin an. Nach ihren Worten sollen die Verhandlungen über den Tarifvertrag "schnellstmöglich" beginnen.

Erste Gespräche mit Uniklinika am Freitag

Die Regelungen des bisherigen Flächentarifvertrags sollen für die Uniklinika mithilfe eines Anerkennungstarifvertrags gültig bleiben, erläuterte Laumann. Dieser Punkt könne auch in das zu ändernde Hochschulgesetz einfließen.

Dem Kabinettbeschluss seien mehrere Gespräche zwischen der Landesregierung und Verdi vorausgegangen. Mit Verdi sei nun verabredet, am Freitag ein "Verfahrensgespräch" mit den Universitätsklinika zu führen, um den weiteren Fahrplan für Tarifverhandlungen zu besprechen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten