• News
Forschungsprojekt

So bleiben Pflegepersonen bis zur Rente im Pflegeberuf

Bis zur Rente im Pflegeberuf zu arbeiten ist möglich – wenn die Bedingungen stimmen, zeigt eine Untersuchung der BGW.

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hat im Forschungsprojekt "Ein Leben lang in der Pflege" herausgefunden, unter welchen Bedingungen Pflegepersonen bis zur Rente in ihrem Beruf in der Pflege arbeiten. Demnach seien besonders gute Rahmenbedingungen wie verlässliche Dienstplanung, Ausstattung mit Personal und Hilfsmitteln, die Entlastung von pflegefremden Tätigkeiten sowie Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten wichtig.

Berufsmotivation und Teamarbeit wichtig für Pflegepersonal

Aber auch die Berufsmotivation, die Zusammenarbeit im Team und Anerkennung für die eigene Arbeit seien Pflegenden wichtig, teilte die BGW am Mittwoch mit. In letztgenannten Punkt spielten auch Aspekte wie Fürsorge von Arbeitgebenden und Vorgesetzten mit rein.

Wegweisend für ein langes Berufsleben in der Pflege seien ferner die Gründe, sich für den Pflegeberuf zu entscheiden. Abwechslungsreich, fordernd und sinnstiftend sei der Pflegeberuf, so die interviewten Pflegenden. Ein anderer Beruf käme für die meisten nicht infrage. Auch würden sie den Pflegeberuf nach wie vor wählen.

Wenn die Arbeitsbedingungen nicht mehr tragbar gewesen seien, hätten sich Pflegende eine andere Arbeitsstelle gesucht, nicht aber den Beruf verlassen.

Gute Einarbeitung in den Pflegeberuf entscheidend

Auch eine gute Einarbeitung in den Pflegeberuf wirke maßgeblich auf die weitere Entwicklung des Berufsverlaufs, so das Forschungsteam der BGW. Dazu zähle einerseits eine fundierte Ausbildung, in der die Neulinge gut angeleitet und auf ihre Aufgaben vorbereitet würden. Andererseits sei wichtig, auch beim Übergang von der Ausbildung in den Beruf Anfängerinnen und Anfänger zu begleiten.

Wie das BGW-Projekt zeigt, spielt auch die Bereitschaft, sich selbst weiterzuentwickeln und sich auf Neues einzulassen, eine wichtige Rolle, um lange im Pflegeberuf tätig zu sein. Wer zum Beispiel in körperlich weniger anstrengende Aufgabengebiete oder in Bereiche ohne Schichtarbeit wechseln wolle, solle das Älterwerden im Beruf rechtzeitig in den Blick nehmen und Weiterbildungsmöglichkeiten wahrnehmen, rät das BGW-Team. Ausschlaggebend sei, dass Führungspersonen ihre Mitarbeitenden dabei unterstützten, eine passende Tätigkeit und tragfähige Arbeitsbedingungen zu finden.

Pflegefachliche Expertise anerkennen und wertschätzen

Darüber hinaus sei für Pflegende wichtig, Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung zu erhalten und zu fördern. In einem guten Team lasse sich vieles erreichen und vieles kompensieren. Eine Mischung aus Beschäftigten unterschiedlichen Alters werde dabei von den Befragten ausdrücklich befürwortet: Ältere profitierten von ihrer Erfahrung und könnten gute Tipps an Neulinge im Beruf geben, gleichzeitig erhielten sie neue Impulse und Ideen von den Jüngeren.

Pflegende müssten aber auch mehr Wertschätzung erfahren, teilte die BGW mit Blick auf die Studienergebnisse weiter mit. Ihre Person und Expertise seien ernst zu nehmen. Das bedeute insbesondere, sie in Entscheidungsprozesse einzubeziehen und zu informieren.

In Interviews und Gruppendiskussionen haben nach BGW-Angaben insgesamt 61 Pflegepersonen der Altersgruppe 50 plus teilgenommen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

Archiv

2023

  • Januar

2022

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2021

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2020

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2019

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2018

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2017

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2016

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2015

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2014

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2013

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2012

  • Dezember
  • November
  • Oktober
  • September
  • August
  • Juli
  • Juni
  • Mai
  • April
  • März
  • Februar
  • Januar

2011

  • Dezember

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten