• News
Positionspapier von DBfK und DFPP

Psychiatrische Pflege: hoch belastet und wenig beachtet

DBfK und DFPP stellen 5 Forderungen wider die "notorische Nicht-Beachtung und Nicht-Einbeziehung" psychiatrisch Pflegender.

Psychiatrisch Pflegende versorgen hoch belastete und äußerst vulnerable Patientengruppen, werden aber häufig nicht wahrgenommen oder berücksichtigt – so der Vorwurf des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest und der Deutschen Fachgesellschaft Psychiatrische Pflege (DFPP). In einem am Dienstag veröffentlichten gemeinsamen Positionspapier mahnen sie die "notorische Nicht-Beachtung und Nicht-Einbeziehung" psychiatrisch Pflegender an.

Sich verschärfende Rahmenbedingungen 

Das Mitglied der Arbeitsgruppe Psychiatrische Pflege im DBfK Nordwest, Daniel Richter, sagte:

"Was uns am meisten besorgt: dass wir aufgrund schlechter Rahmenbedingungen unseren fachlichen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden können."

Dieser Umstand habe sich seit Beginn der Pandemie verschärft. Es sei "eine Riesenherausforderung, auf die Einhaltung sich ständig ändernder Corona-Schutzmaßnahmen zu achten und Menschen mit psychischen Erkrankungen darin zu unterstützen".

Die damit einhergehenden administrativen und bürokratischen Tätigkeiten hätten zudem enorm zugenommen.

"Alldem sind wir nicht mehr gewachsen."

2021 hätte sich nach Daten des Deutschen Krankenhausinstituts in 41 % der vollstationären psychiatrischen Einrichtungen die Zahl der Notfälle mit einem akuten und aufwendigeren Betreuungsbedarf erhöht. Ausgesetzte Leistungen von Tageskliniken oder Tagesstätten hätten zudem insbesondere psychiatrisch Pflegende in der ambulanten Versorgung auffangen müssen.

5 Kernforderungen der psychiatrischen Pflege

Noch nicht abschätzbare Pandemiefolgen wie Angststörungen, Panikattacken, Depressionen und posttraumatische Belastungsstörungen seien dabei noch nicht einkalkuliert und belasteten das ohnehin schon am Limit stehende psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgungssystem.

DBfK und DFPP fordern deshalb,

  1. die personelle Ausstattung in der psychiatrischen Pflege zu verbessern,
  2. die Expertise der psychiatrisch Pflegenden in die politischen Entscheidungen einzubinden,
  3. den psychiatrisch Pflegenden erweiterte Verantwortungsbereiche zuzusprechen und Telepflege zu ermöglichen,
  4. Versorgungslücken zu schließen und Angebote weiterzuentwickeln,
  5. psychiatrisch Pflegende entsprechend anzuerkennen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten