• News
Pflegewissenschaft

Pflegeexpertise spielt in COVID-19-Diskursen nur geringe Rolle

Die DGP kritisiert die fehlende Berücksichtigung pflegewissenschaftlicher Expertise in Zeiten von Corona.
Die DGP kritisiert die fehlende Berücksichtigung pflegewissenschaftlicher Expertise in Zeiten von Corona.

Zwar ist die öffentliche Wertschätzung von Pflege in Deutschland in Zeiten der Corona-Krise gestiegen. Eine explizite Einbeziehung pflegewissenschaftlicher Expertise in das Management der Krise, z. B. im Rahmen der Erstellung von nationalen Pandemieplänen, der Entwicklung von Leitlinien und Präventionsmaßnahmen, lasse sich jedoch nicht erkennen, so die Kritik der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP).

Nach wie vor werde an einem tradierten Rollenbild des "hands-on-nursing" festgehalten. Die verschiedenen Maßnahmen zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie zeigten lediglich, dass in erster Linie "zahlreiche helfende Hände" gesucht würden. Unbeachtet bleibe, dass Pflegende aktuell aber über eine hohe Kompetenz verfügen müssten, etwa im Beatmungsmanagement oder beim Monitoring instabiler Kreislaufsituationen.

"Ein solches Wissen lässt sich nicht in Kurzfortbildungen vermitteln und ein Einsatz solchermaßen fortgebildeter, nicht intensiverfahrener Pflegefachpersonen birgt das Risiko einer Patientengefährdung", so die DGP in ihrer Stellungnahme.

DISKUSSION AUF AUGENHÖHE ERFOLGT NICHT

In Talkshows würden gelegentlich Pflegende eingeladen. Allerdings "nur", um aus ihrem hochbelasteten Arbeitsalltag zu berichten, eine Diskussion auf Augenhöhe mit anderen wissenschaftlichen Disziplinen erfolge nicht.

So bleibe trotz erkannter "Systemrelevanz" von Pflege das tradierte Rollenbild der Berufsgruppe in Gesellschaft, Politik und Medien unverändert.

Die DGP fordert deshalb Berufsverbände, Gewerkschaften sowie Pflegewissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auf, sich nachdrücklich zu Wort zu melden, um Veränderungen von Arbeitsbedingungen durchzusetzen und Pflegewissenschaft künftig stärker in solchen Diskursen zu verankern.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover