• News
Lehren aus der Corona-Pandemie

Pflege auf gleiche Stufe wie Medizin heben

Nach Ansicht des KDA bedarf es z. B. gezielterer Qualifikationen in den Pflegeberufen.

Pflege müsse als gesamtgesellschaftliche Aufgabe angesehen werden sowie grundsätzlich im politischen und allgemeinen Bewusstsein einen höheren Status erhalten. Diese Schlüsse zieht die Autorenschaft der 36-seitigen Denkschrift "Corona und Pflege: lessons learned. Zur Lage der Pflege in einer gesundheitlichen und gesellschaftlichen Krisensituation", die das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) am Freitag veröffentlicht hat. 

KDA-Vorsitzender, Helmut Kneppe, sagte:

"Die Analysen werden nicht jedem gefallen. Aber sie sind grundlegend und praxisnah. Sie legen offen: Wir müssen Pflege grundsätzlich neu denken."

Deutliche Korrekturen nötig

Mitautor der Denkschrift, Thomas Klie, forderte:

"Aus der Krise lernen, heißt für die anstehenden Reformen im Gesundheitswesen und der Langzeitpflege, dass der Pflege ein neuer Status zugestanden werden muss, ein Status, der die Pflege mit der Medizin gleichsetzt. Das ist aber nicht umsonst zu haben und erfordert deutliche Korrekturen in der Ausrichtung des deutschen Gesundheitssystems."

Solle Pflege den künftigen Herausforderungen gewachsen sein, so bedürfe es z. B. gezielterer Qualifikationen in den Pflegeberufen. Diese Qualifikation müsse auch eine stärkere berufliche Eigenständigkeit sowie "eine soziologisch differenzierte und kritische Selbstaufklärung" beinhalten.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten