• News
Umfrage

Jugendliche interessieren sich für Pflege, wollen aber mehr Geld

Viele Jugendlichen könnten sich zwar vorstellen, in der Pflege zu arbeiten, dafür müssten aber die Arbeitsbedingungen besser werden.
Viele Jugendlichen könnten sich zwar vorstellen, in der Pflege zu arbeiten, dafür müssten aber die Arbeitsbedingungen besser werden.

Viele Jugendlichen könnten sich vorstellen, einen Beruf in der Pflege zu ergreifen. Dafür müssten allerdings der Job besser vergütet und die Arbeitsbedingungen insgesamt besser werden. Das ist das Ergebnis der Untersuchung "Kindertagesbetreuung und Pflege – attraktive Berufe?" des Sinus-Instituts, die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) am Dienstag in Berlin vorstellte.

Anspruchsvoller und abwechslungsreicher Pflegeberuf

21 % der Befragten können sich vorstellen, in der Pflege zu arbeiten. Der Beruf sei anspruchsvoll und abwechslungsreich. Die Karrierechancen sehen sie jedoch kritisch.

Für die Umfrage wurden im März und April dieses Jahres insgesamt rd. 2.000 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14-20 Jahren online befragt. Zudem wurden rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Berufseinstieg bzw. -ausstieg ausführlicher interviewt.

Giffey: "Pflegefachpersonen 'doppelt systemrelevant'"

Giffey betonte, Nachwuchskräfte in der Pflege seien dringend notwendig. Gerade die vergangenen Monate hätten gezeigt, dass Pflegefachpersonen "doppelt systemrelevant" seien. Sie leisteten nicht nur hochqualifizierte Arbeit, sondern sicherten zusätzlich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Millionen Mütter, Väter und Angehörige.

Vielfach habe sich die Ausbildungssituation für den Pflegeberuf bereits verbessert. So bräuchten etwa Auszubildende kein Schulgeld mehr zu zahlen und bekämen sogar eine Ausbildungsvergütung.

Die Aufwertung sozialer Berufe finde statt, müsse aber weiter vorangetrieben werden, betonte Giffey.

Die Umfrage zeigt außerdem, dass von den interessierten Jugendlichen eine Kernzielgruppe (4 %) sehr interessiert ist. Laut Institut wird sie als bereits erreicht charakterisiert. Die weiteren 17 % seien als Potenzialzielgruppe grundsätzlich interessiert, müssten aber noch stärker aktiviert werden. Weitere 20 % sind aktuell nicht an einer Tätigkeit in einem dieser Berufe interessiert, aber am Berufsfeld insgesamt.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover