• News
Aufgabenverteilung zwischen Ärzteschaft und Pflege

Grüne wollen mehr Aufgaben an Pflegende übertragen

Die Grünen wollen, dass Ärztinnen und Ärzte einen Teil ihrer Aufgaben an andere Gesundheitsberufe wie Pflegefachpersonen abgeben.
Die Grünen wollen, dass Ärztinnen und Ärzte einen Teil ihrer Aufgaben an andere Gesundheitsberufe wie Pflegefachpersonen abgeben.

Angesichts des zunehmenden Personalmangels im Gesundheitssystem wollen die Grünen erreichen, dass Ärztinnen und Ärzte einen Teil ihrer Aufgaben an andere Gesundheitsberufe wie Pflegefachpersonen abgeben. Sie sollen damit mehr Verantwortung bekommen. Denn die bestehende Aufgabenverteilung zwischen beiden Gesundheitsberufen sei überholt und müsse reformiert werden, heißt es in einem Bundestagsantrag der Grünen-Fraktion, der dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Unzeitgemäße Aufgabenverteilung aufbrechen

“Die unzeitgemäße Aufgabenverteilung in unserem Gesundheitswesen vermittelt die Illusion einer ärztlichen Allzuständigkeit, die andere Gesundheitsberufe in eine Assistenzrolle drängt”, schreiben die Autoren. Diese mindere die Attraktivität dieser Berufe und verschärfe somit den ohnehin bestehenden Fachkräftemangel.

“Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, des Fachkräftemangels und sich verändernder Ansprüche an die Gesundheitsversorgung ist diese traditionelle Aufgabenverteilung kaum aufrecht zu erhalten.” Nach Vorstellung der Grünen sei die Neuordnung in einem Allgemeinen Heilberufegesetz zu regeln.

Netzwerke aufbauen

In dem Antrag fordern die Grünen auch den Aufbau von sog. Gesundheitsregionen, in denen die traditionellen Grenzen zwischen ambulanter und stationärer Versorgung faktisch aufgehoben werden. In diesen Regionen – z. B. in Landkreisen – sollen niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, Kliniken, Therapeutinnen und Therapeuten sowie andere Gesundheitsberufe eng kooperieren, um die medizinische Versorgung zu verbessern. Krankenkassen sollen höhere Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds erhalten, wenn sie für ihre Versicherten Verträge mit derartigen Netzwerken abschließen.

Als Ziel formulieren die Grünen, dass bis 2025 min. 10 % aller Versicherten – das wären rd. 7 Mio. Menschen – in entsprechenden Netzwerken versorgt werden.

Anreize für Zusammenarbeit setzen

Grünen-Gesundheitsexpertin Kirsten Kappert-Gonther sagte dem RND, in dem starr nach Sektoren getrennten Gesundheitssystem komme es viel zu häufig zu Abstimmungsproblemen zwischen den verschiedenen Leistungserbringern. Das gehe zulasten der Patientinnen und Patienten.

“Für sie ist nicht entscheidend, wer wie von wem für eine Leistung vergütet wird, sondern ob sie gut versorgt sind”, sagte die Grünen-Politikerin. “Die Bundesregierung muss endlich wirksame Anreize setzen, um einen Aufbruch für mehr Vernetzung und eine vertiefte Zusammenarbeit in der Versorgung zu ermöglichen”, forderte sie. Nicht zuletzt die Corona-Krise habe gezeigt, wie wichtig abgestimmte und verlässliche Versorgungsabläufe seien.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover