• News
Außerklinische Intensivpflege

G-BA hat mit Beratungen begonnen

Der G-BA berät in den nächsten Monaten, wie der Anspruch auf außerklinischer Intensivpflege konkretisiert und für Pflegebedürftige verbessert werden kann.

Damit Patientinnen und Patienten, die auf eine außerklinische Intensivpflege angewiesen sind, künftig besser versorgt werden, soll der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) Rahmenbedingungen definieren. Mit dem entsprechenden Beratungsverfahren hat der G-BA nun vergangenen Donnerstag begonnen.

Die neuen Vorgaben zur ärztlichen Verordnung von außerklinischer Intensivpflege sollen helfen, Fehlanreize in der Versorgung zu beseitigen und die individuelle bedarfsgerechte Versorgung der Betroffenen zu stärken.

Im Sinn der Pflegebedürftigen handeln

"Der G-BA hat vom Gesetzgeber den Auftrag erhalten, den äußerst komplexen Leistungsanspruch auf außerklinische Intensivpflege zu konkretisieren und im Sinne der Pflegebedürfti­gen auszugestalten", sagte das unparteiische G-BA-Mitglied und die Vorsitzende des Unterausschusses "Veranlasste Leistungen", Monika Lelgemann, in der vergangenen Woche.

Spahns Reformpläne – und was von ihnen zu halten ist

 

Um Betroffenen eine Pflegesituation zu bieten, die möglichst viel Selbstbestimmung eröffne und zugleich eine gute Versorgung gestatte, werde es qualitätssichernde Anforderungen geben. Diese sollen sich insbesondere auf die Zusammenarbeit der Leistungserbringer beziehen, auf die besondere Qualifikation der verordnenden Ärztinnen und Ärzte sowie auf die Aufgabe, das patientenindividuelle Therapieziel festzustellen.

Umsetzungsfrist von 12 Monaten

Künftig soll z. B. auch mit jeder Verordnung geprüft werden, ob eine Entwöhnung von der Beatmung möglich ist oder nicht, um bestehende Potenziale besser zu erkennen und auf die Entwöhnung gezielter hinzuwirken.

Die 12-monatige Umsetzungsfrist sei für den G-BA allerdings sehr knapp bemessen, bemängelte Lelgemann. Umso wichtiger sei es jetzt, dass Träger- und Patientenorganisationen des G-BA zügig berieten. Sobald in den Gremien des G-BA ein weitgehend konsentierter Regelungsentwurf vorliege, soll sich eine breite Fachöffentlichkeit zu den geplanten Details äußern.

Der Arbeitsauftrag für den G-BA ergibt sich aus dem Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover