• News
Sektorenübergreifende Versorgung

DPR: Profession Pflege unbedingt miteinbeziehen

Die Sicherstellung der Versorgung kann nach Auffassung des Deutschen Pflegerats nur unter Einbezug der Profession Pflege gelingen.

Strukturelle Reformen in der ambulanten und stationären Versorgung sind unumgänglich, sollen sie zukunftsfähig und sektorenübergreifend gelingen. Die Meinungen der Fachleute aus Politik, Wissenschaft und Pflege zur konkreten Umsetzung gehen allerdings auseinander.

Modellvorschlag umfasst Kliniken, Krankenkassen und Kassenärzte 

So hat die Gemeinschaft der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) vorgeschlagen, dass auf Landesebene Krankenhäuser, Krankenkassen und Kassenärztinnen bzw. -ärzte unter Beteiligung der jeweiligen Landesregierung die ambulante und stationäre Versorgung übergreifend planen.

Der Ratsvorsitzende des Sachverständigenrats für Gesundheit, Ferdinand M. Gerlach, unterstützte jetzt dieses sog. 3+1-Modell in der aktuellen Ausgabe des AOK-Magazins "Gesundheit und Gesellschaft".

Profession Pflege "zwingend notwendig" zu berücksichtigen

Deutliche Kritik dazu äußerte am Dienstag der Deutsche Pflegerat (DPR). Das Modell vergesse die Profession Pflege. Während Gerlach von einer Chance spricht, die zu nutzen sei, verlangte der DPR die "zwingend notwendige" Erweiterung zu einem 4+1-Modell.

Zwar erkenne der DPR die Notwendigkeit der sektorenübergreifenden Versorgung. Die Sicherstellung der Versorgung könne jedoch nur unter Einbezug der Profession Pflege gelingen, verdeutlichte DPR-Präsidentin Christine Vogler.

Ausgrenzung der Pflege falsch

Jegliche heutige und künftige Ausgrenzung der Profession Pflege – als größte Berufsgruppe im Gesundheitssystem – bei den Entscheidungen, die sie betreffen, lehne der DPR "kategorisch ab". Was richtig und möglich für die Profession sei, das könne nur sie selbst entscheiden.

Eingeführt sehen wolle die AOK-Gemeinschaft ein neues Gremium, das über wesentliche Strukturen der gesundheitlichen und pflegerischen Strukturen bestimmen solle. Dies könne nur mit der Profession Pflege und nicht ohne sie umgesetzt werden. Ein 4+1-Modell sei "ein erster Schritt zur unumgänglichen Wertschätzung für die Pflege".

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten