• News
Pflegestudium

Baden-Württemberg gibt 2 Mio. Euro für Praxiseinsätze

Die fehlende Finanzierung der Praxiseinsätze während eines Pflegestudiums benachteiligt die akademische Pflege signifikant.

Mit rd. 2 Mio. Euro will die baden-württembergische Landesregierung Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und ambulante Dienste unterstützen, die Praxiseinsätze für Pflegestudierende anbieten. Sozialminister Manne Lucha (Bündnis 90/Die Grünen) kündigte am Mittwoch an, die Landesmittel langfristig zur Verfügung stellen zu wollen.

Mit dem Geld schließe das Land eine offene Regelungslücke auf Bundesebene.

Akademische Pflege bislang "signifikant benachteiligt"

Denn für Auszubildende in der berufsschulischen Pflegeausbildung bekämen die Einrichtungen Geld aus dem sog. Ausgleichsfonds, um damit die Kosten für die Ausbildung zu stemmen. In diesen Fonds zahlten v. a. Kranken- und Pflegekassen ein. Kein Geld jedoch bekämen sie aus dem Fonds für die hochschulische Ausbildung – obwohl sie Studierende häufig in denselben Bereichen ausbildeten.

Lucha sagte:

"Der Bund hat hier eine Lücke gelassen, die sich als kontraproduktiv herausstellt und die akademische Pflege signifikant benachteiligt. Diesen drohenden Wettbewerbsnachteil beseitigen wir in Baden-Württemberg."

Wie der Minister weiter erläuterte, sei mit dem Geld die praktische Ausbildung von bis zu 120 Studierenden vorerst finanziell gesichert.

Bund muss gesetzliche Regelungen anpassen

Derzeit würden konkrete Konditionen mit der Universität Tübingen und der Hochschule Esslingen ausgearbeitet. Nach diesem Modell könnten dann auch andere Hochschulen mit primärqualifizierenden Pflegestudiengängen verfahren.

"Die Hochschulen und ihre Kooperationspartner brauchen Planungssicherheit. Allerdings muss da auch der Bund seiner Verpflichtung nachkommen und sich finanziell engagieren."

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Südwest sieht seine bisherigen Bemühungen zum Thema Finanzierung der primärqualifizierenden Studiengänge fruchten. Die Vorsitzende des DBfK Südwest, Andrea Kiefer, sagte am Donnerstag:

"Die Nachricht über die jetzt zügig zur Verfügung gestellten Finanzmittel ist äußerst erfreulich. Sie geben den Hochschulen nicht nur Planungssicherheit, sondern sind eine Riesenerleichterung für die ausbildenden Einrichtungen!"

Allerdings bleibe die "dringende Aufforderung an den Bund", die gesetzlichen Regelungen anzupassen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten