• News

DBfK: "Keine Einsicht bei den Trägern"

Den geringen Beschäftigungszuwachs in der Pflege hat der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) als enttäuschend bezeichnet. Es seien gerade nur so viele Stellen aufgebaut worden wie mit dem Pflegestellenförderprogramm finanzierbar gewesen sei, kritisierte der Verband am Mittwoch und bezog sich damit auf aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts. "Es gibt scheinbar immer noch keine Einsicht bei den Trägern, dass die Pflegefachpersonen deutlich überlastet sind", heißt es in einer Stellungnahme des Verbands weiter. Das gehe zulasten der Versorgungsqualität und auf Kosten der Gesundheit und Motivation der Berufsangehörigen. Wenn dieser Teufelskreis nicht durchbrochen werde, sei zu erwarten, dass der Fachkräftemangel im Krankenhaus noch bedrohlichere Ausmaße annehme. Dabei könne mit besseren Arbeitsbedingungen und dem Abbau von Betten Personal gewonnen werden. 

Es sei höchste Zeit für grundsätzliche Reformen. Die jetzt geplante Definition von Personaluntergrenzen sei dazu nur ein erster Schritt. 

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten