• News
Gemeinsames Grundsatzpapier von DPR und DHWiR

Wie Pflege und Hauswirtschaft zusammenarbeiten können

Grundsatzpapier von Pflegerat und Hauswirtschaftsrat zeigt auf, wie hauswirtschaftliches Fachpersonal professionell Pflegende entlasten kann.

Der Deutsche Pflegerat e. V. (DPR) und der Deutsche Hauswirtschaftsrat e. V. (DHWiR) haben ein gemeinsames Grundsatzpapier in Form einer Broschüre über "Anforderungen, Leistungen und Qualifikationen von Hauswirtschaft und Pflege in unterschiedlichen Settings" veröffentlicht, teilte der DPR am Montag mit.

Das im Rahmen der Konzertierten Aktion Pflege (KAP) entwickelte Diskussionspapier zeige Möglichkeiten auf, wie hauswirtschaftliches Fachpersonal professionell Pflegende künftig in der Versorgung von zu Pflegenden entlasten könne. Die KAP habe die Stärkung beider Berufsgruppen zum Ziel. Dazu sei eine bessere Zusammenarbeit wesentlich.

"Die Berufsgruppe der Hauswirtschaftsfachkräfte kann die Profession der Pflegenden wesentlich unterstützen und entlasten und trägt somit für eine nachhaltige und gesicherte Versorgung bei. Dieses Potenzial wird derzeit zu wenig genutzt, dabei setzt mit Beginn der pflegerischen Versorgung immer auch die Versorgung durch hauswirtschaftliche Leistungen ein", sagte die DPR-Vize-Präsidentin Irene Maier.

Neben der Entlastung professionell Pflegender von für sie fachfremden Tätigkeiten gehe es darum, "welche wichtigen Aufgaben hauswirtschaftliche Fachkräfte im Setting der Pflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung erfüllen können", so Maier weiter.

Schnittstellen in acht Settings

Die Broschüre, Poster und ein Positionspapier gäben einen Überblick über die Anforderungen, Leistungen und notwendigen Qualifikationen der Pflege und der Hauswirtschaft. Zu acht Settings der pflegerischen und hauswirtschaftlichen Versorgung – Krankenhäuser, stationäre Pflegeeinrichtungen mit Wohngruppen- und Hausgemeinschaftskonzept, ambulante betreute Wohngemeinschaften, häusliche Krankenpflege und Pflegehilfe sowie Privathaushalte –  seien Schnittstellen der notwendigen Zusammenarbeit aufgeführt.

Maier: "Die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Pflegenden und damit ihre Entlastung bauen auf ein Miteinander der Professionen, auf eine bessere interprofessionelle Zusammenarbeit von Pflege und Hauswirtschaft. Deutlich wurde, dass mit einer stärkeren Häuslichkeit eine Zunahme und Vielfalt an wichtigen hauswirtschaftlichen Dienstleistungen und Unterstützungsleistungen einhergeht. Diese gilt es auszubauen. Die Leistungen der Hauswirtschaft müssen in den Sozialgesetzbüchern stärker verankert werden und dürfen sich nicht nur auf den Leistungsprozess der Pflege beziehen."

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover