• News
Studie zur Pflegesituation in Bayern

VdPB lässt regionalen Pflegepersonalbedarf ermitteln

Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern will herausfinden, wie hoch der sektorenübergreifende und regional spezifische Bedarf an Pflegepersonal ist.
Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern will herausfinden, wie hoch der sektorenübergreifende und regional spezifische Bedarf an Pflegepersonal ist.

Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) hat eine Untersuchung in Auftrag gegeben, die den sektorenübergreifenden und regional spezifischen Bedarf an Pflegepersonal im Freistaat ermitteln soll. Beauftragt wurde dafür in einem ordentlichen Vergabeverfahren das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP). In Zusammenarbeit mit der AGP Sozialforschung Freiburg startete die breit angelegte Monitoring-Studie in der vergangenen Woche zum Tag der Pflegenden.

Während der aktuellen COVID-19-Pandemie zeige sich noch deutlicher als zuvor, dass gesicherte Daten zu Bedarf und Verfügbarkeit von Pflegepersonal für eine krisenfeste Planung der Gesundheitsversorgung unerlässlich seien, teilte die VdPB zur Begründung der Analyse am Dienstag mit. Diese Daten würden zwar an zahlreichen unterschiedlichen Stellen erhoben, allerdings "nicht zentral erfasst und schon gar nicht regional differenziert ausgewertet".

Pflegerische Ressourcen in einzelnen Regionen unterschiedlich

In welchem Landkreis, in welcher Region Bayerns wird wie viel Pflegepersonal in Kliniken, der Langzeitpflege, der häuslichen Versorgung benötigt? Wie ist der aktuelle Stand, wie die Prognose? Wie ist die aktuelle Stellenbesetzung? Wie viele Pflegefachpersonen stehen zur Verfügung? Welche Entwicklung zeichnet sich anhand der demografischen Daten der Berufsgruppe in einzelnen Regionen ab? – All diese Fragen soll die Untersuchung klären helfen. Denn aktuell wisse die VdPB nur, dass die Bedarfe und die zur Verfügung stehenden pflegerischen Ressourcen in den einzelnen Regionen des Freistaats unterschiedlich seien.

"Die Studie wird wichtige Erkenntnisse liefern und uns für unsere Arbeit auch endlich relevante Antworten auf Fragen bieten, die sich schon lange und vor allem mit hoher Dringlichkeit stellen", sagte VdPB-Präsident Georg Sigl-Lehner.

Erste Ergebnisse sollen bereits 2021 auf Regionalkonferenzen in Bayern vorgestellt werden.

Die VdPB plant, das Pflegemonitoring als regelmäßige jährliche Studie zu etablieren.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover