• News
Corona-Pandemie

Spahn für Impfstatus-Abfrage in Heimen

Spahn will die Möglichkeit der Impfstatus-Abfrage u. a. auf Pflegeheime ausweiten.

Die Große Koalition hat sich nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) darauf verständigt, dass Arbeitgeber in besonders sensiblen Bereichen wie der Altenpflege nach dem Impfstatus ihrer Beschäftigten fragen dürfen.

In Krankenhäusern schon längst gängige Praxis

Spahn sagte gegenüber mehreren Medien, Union und SPD seien sich einig. In Krankenhäusern gelte seit vielen Jahren "aus gutem Grund", dass ein Arbeitgeber seine Beschäftigten im Patientenkontakt fragen dürfe, ob sie gegen Infektionskrankheiten geimpft seien.

"Wir wollen in dieser Pandemie dieses Auskunftsrecht auch auf andere Bereiche ausdehnen."

Konkret nannte Spahn neben Kitas und Schulen auch Pflegeheime.

Bewohnerinnen und Bewohner besonders schutzbedürftig

In diesen Settings seien den Beschäftigten Menschen anvertraut, die einen besonderen Schutz bräuchten.

"Wie wollen Sie einem Angehörigen erklären, dass die Mutter an COVID gestorben ist, weil der Pfleger nicht geimpft war?"

In einer am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedeten Corona-Arbeitsschutzverordnung war ein Auskunftsrecht für Arbeitgeber zum Impfstatus der Beschäftigten noch nicht enthalten gewesen.

Erst Anfang dieser Woche sprach sich die Evangelische Heimstiftung für eine Impfpflicht in Heimen aus.

 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten