• News
Pflegeausbildung

Schlüssel für Lehrpersonal in der Pflege korrigieren

Lehrende an Berliner Pflegeschulen fordern eine Ausbildungsinitiative und bessere Personalschlüssel.

145 Lehrende des Berliner Bildungscampus für Gesundheitsberufe haben in einem Positionspapier vor einer Herabsetzung der Ausbildungsqualität gewarnt. Reduzierte Stellen für Lehrpersonal gefährdeten die Pflegeausbildung und riskierten Ausbildungsabbrüche, heißt es in dem Schreiben.

Sich verschlechternde Ausbildungsqualität

Hintergrund ist die vom Land Berlin festgelegte Pflegeausbildungs- und Schulverordnung. Laut Pflegeberufegesetz ist für 20 Auszubildende mind. eine Lehrperson vorgeschrieben – die Länder haben aber explizit die Möglichkeit, eine bessere Regelung zu treffen. Berlin hält jedoch an der Mindestvorgabe fest und plant erst 2026 eine Überprüfung.

Für die Berliner Lehrenden steht schon jetzt fest, dass dies "zwangsläufig" die Ausbildungsqualität herabsetzt. Eine angemessene und moderne Lehr- und Lernsituation für die Auszubildenden der Pflegeberufe sei gefährdet.

Zur Umsetzung des gesetzlich vorgegebenen Bildungsauftrags seien ein Lehrerschlüssel in der Pflegeausbildung von mind. 1:15 und eine Ausbildungsinitiative für Lehrende in der Pflege notwendig.

Schlechterer Personalschlüssel

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordost hat sich am Mittwoch mit den Forderungen der Lehrenden solidarisiert. Die geplante Evaluierung komme zu spät, vermehrte Ausbildungsabbrüche seien abzusehen.

Mit dem Auslaufen der bisherigen – noch nicht generalistischen – Ausbildungsgänge in diesem Jahr habe sich v. a. für Pflegeschulen, die bislang überwiegend Gesundheits- und Krankenpflegende bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpflegende ausgebildet hätten, die Situation "erheblich verschärft". Denn für sie habe bislang ein Schlüssel von 1:15 gegolten.

Mit der neuen, generalistischen Pflegeausbildung werde ein kompetenzfördernder Unterricht gefordert. Auszubildende sollen ihre berufliche Handlungskompetenz durch das Übertragen von selbstständig Erlerntem auf andere Pflegesituationen erlangen. Um die Auszubildenden darauf vorzubereiten, müssten Lehrende die individuellen Lernbedarfe der Auszubildenden berücksichtigen und differenziert fördern, verdeutlichte der stellvertretende Vorsitzende des DBfK Nordost, Jannik Müller.

"Das ist mit einem Schlüssel von 20:1 vollkommen illusorisch, vor allem in Anbetracht der immer größer werdenden Heterogenität unter den Lernenden in Bezug auf Sprache und Schulabschluss."

Hinzukomme, dass die gesetzlich vorgeschriebene Praxisbegleitung einen deutlich höheren Umfang als zuvor habe. Das ergebe einen zusätzlichen Förderungsbedarf.

Pflegeausbildungsverordnung anpassen

Von diesen erweiterten und personalintensiveren Anforderungen seien auch Pflegeschulen betroffen, die bislang primär Altenpflegende ausgebildet und somit einen Schlüssel von bis zu 1:9 gehabt hätten.

Die Vorstandsvorsitzende des DBfK Nordost, Swantje Kersten, betonte:

"Wer gut ausgebildete Pflegefachpersonen haben möchte, die für die zukünftigen Herausforderungen im Pflegeberuf gewappnet sind, der darf bei den Rahmenbedingungen in der Ausbildung nicht sparen."

Der neue Senat müsse die Berliner Pflegeausbildungs- und Schulverordnung "schleunigst anpassen".

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten