• News
Sonderauswertung des TK-Gesundheitsreports 2022

Pflegepersonal fällt immer häufiger krankheitsbedingt aus

Pflegende sind nicht nur häufiger und länger krank, ihr Job geht auch deutlich stärker als andere Berufe auf Rücken und Psyche.

Beschäftigte in der Altenpflege sowie Gesundheits- und Krankenpflege verzeichnen abermals deutlich mehr Fehltage als andere Erwerbstätige. Während der allgemeine Krankenstand auch im zweiten Coronajahr erneut gesunken sei (14,6 auf 13,9 Fehltage), sei er in der Altenpflege von 2020 auf 2021 sogar gestiegen (24,8 auf 25,8 Tage). Das teilte die Techniker Krankenkasse (TK) am Freitag mit und bezog sich dabei auf eine Sonderauswertung des TK-Gesundheitsreports 2022.

Primär Belastungen für Rücken und Psyche

Demnach seien Altenpflegende2021 durchschnittlich an 25,8 Tage krankgeschrieben gewesen – und damit rd. 12 Tage mehr im Jahr als Berufstätige insgesamt (13,9 Tage). 2020 habe der Unterschied noch bei 10 Tagen gelegen. In der Gesundheits- und Krankenpflege seien es 2021 im Schnitt 22,3 Fehltage gewesen.

Pflegepersonal sei allerdings nicht nur häufiger und insgesamt länger krank, sondern der Pflegeberuf gehe zudem "deutlich stärker" als andere Berufe auf den Rücken und die Psyche, berichtete die TK weiter. Mit jeweils rd. 5,8 Fehltagen seien psychische Erkrankungen und Muskel-Skelett-Beschwerden die Hauptursachen für Fehltage in der Altenpflege, gefolgt von Krankheiten des Atmungssystems und Verletzungen bzw. Vergiftungen mit jeweils 2,4 Tagen.

Mehr Fehltage als bei anderen Erwerbstätigen

Beschäftigte in der Gesundheits- Krankenpflege hätten im Schnitt 4,8 Fehltage verzeichnet aufgrund von psychischen Erkrankungen und 4,7 Tage aufgrund von Muskel-Skelett-Beschwerden. Krankheiten des Atmungssystems und Verletzungen bzw. Vergiftungen hätten durchschnittlich für 2,2 bzw. 2,3 Fehltage gesorgt.

Zum Vergleich: Bei den Beschäftigten insgesamt mache die Psyche im Schnitt 2,8, das Muskel-Skelett-System 2,6, das Atmungssystem 1,7 und Verletzungen oder Vergiftungen 1,5 Fehltage aus.

"Gerade diejenigen, die andere pflegen, sind selbst am meisten krank."

Der Fachbereichsleiter Pflege der TK, Wolfgang Flemming, sagte:

"Gerade diejenigen, die andere pflegen, sind selbst am meisten krank. Seit Jahren sehen wir einen Dauertrend hoher Fehltage, der bestätigt, wie stark die Pflegekräfte belastet sind."

Für die aktuelle Auswertung hat die TK die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ihrer rd. 5,5 Mio. versicherten Erwerbspersonen betrachtet.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten