• News
BVMed-Umfrage

Pflegefachpersonen rechnen mit schlechterer Wundversorgung

Eine Richtlinienänderung des G-BA reduziert die Auswahl antimikrobieller Wundauflagen – mutmaßlich zum Nachteil von Patienten.

Zwei Drittel der Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte in der Wundversorgung befürchten aufgrund neuer Regelungen zur Erstattung von Wundauflagen Nachteile für die Patientenversorgung. Das hat eine Online-Umfrage im Auftrag des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) ergeben. Demnach rechneten 9 von 10 Befragten – auch hinsichtlich der medizinischen Therapiehoheit oder der Produktauswahl – mit negativen Effekten. Nur 12 % erwarteten keine oder geringe Auswirkungen, teilte der BVMed am Donnerstag mit. Die Behandlung von infizierten oder infektionsgefährdeten Wunden sei für die meisten Befragten "hoch relevant". Rd. 70 % nutzten regelmäßig antimikrobielle Wundauflagen. Für die Auswahl der Produkte orientierten sich medizinisch-pflegerische Fachpersonen vorrangig an eigenen Erfahrungen (76 %) und medizinischen Anforderungen (75 %) – für 39 % seien auch wirtschaftliche Kriterien relevant.

Mehrheit der Befragten rechnet mit negativen Effekten

Der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) habe allerdings mit Beschluss vom 20. August 2020 eine Abgrenzung von "Verbandmitteln" zu "sonstigen Produkten zur Wundbehandlung" vorgenommen, erläuterte der BVMed weiter. Dafür sei die Arzneimittel-Richtlinie geändert worden. Diese "sonstigen Produkte zur Wundbehandlung" seien künftig nur noch nach Abschluss eines positiven Nutzenbewertungsverfahrens seitens des G-BA über die gesetzliche Krankenkasse erstattungsfähig. Eine Übergangsfrist gelte noch bis 2. Dezember 2023.

Nur jede zweite befragte Person kenne jedoch diese Richtlinienänderung.  

BVMed: Beschlossene Regelung kritisch prüfen

Diese beschlossene Regelung ist deshalb aus Sicht des BVMed kritisch zu prüfen und zu diskutieren. Die Leiterin des Referats Ambulante Versorgung im BVMed, Juliane Pohl, sagte:

"Der Blick in die Praxis zeigt, dass sich die lokale Therapie komplexer Wunden mit antimikrobiellen Wundauflagen bewährt hat. Sie kann die Gabe von Antibiotika vermeiden oder reduzieren. Das könnte sich gravierend ändern, wenn die Auswahl an erstattungsfähigen antimikrobiellen Wundverbänden reduziert wird. Etablierte Lokaltherapien würden erheblich behindert."

Die Umfrage erfolgte über das Marktforschungsinstitut rc – research & consulting. Insgesamt haben sich nach BVMed-Angaben im Februar und März 2022 rd. 150 Pflegefachpersonen sowie niedergelassene Ärztinnen und Ärzte verschiedener Fachrichtungen beteiligt (n=153).

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten