• News
Implementierung akademischer Beruferollen

Konzept für akademische Lehreinrichtung Pflege erstellt

Akademische Lehreinrichtungen sollen die grundständige hochschulische Pflegeausbildung voranbringen.

Gemeinsam mit dem Landesverband Bayern der Bundesdekanekonferenz Pflegewissenschaft hat die Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) ein Konzept zum Aufbau akademischer Lehreinrichtungen für Pflege entwickelt. Diese analog zu akademischen Lehrkrankenhäusern in der Medizin konzipierten Lehreinrichtungen sollen die Einführung akademischer Beruferollen in der pflegerischen Versorgung fördern, teilte die VdPB in der Vorwoche mit. Langfristig solle das die primärqualifizierende hochschulische Pflegeausbildung für Studierende "deutlich attraktiver machen".

Primärqualifizierende hochschulische Pflegeausbildung fördern

Nach Angaben der VdPB liegt das Konzept den politischen Entscheidungsverantwortlichen vor, verbunden mit der Aufforderung, finanzielle Ressourcen zur raschen Umsetzung zur Verfügung zu stellen.

Das Konzept umfasse neben der detaillierten Beschreibung der "zwingend" nötigen Voraussetzungen auch die Skizzierung eines Förderprojekts, das der Freistaat Bayern mit der Bereitstellung von entsprechenden Mitteln in die Umsetzung bringen könnte.

Akademisch qualifizierte Pflegende in der direkten Patientenversorgung gebraucht

VdPB-Präsident Georg Sigl-Lehner sagte:

"Es ist belegbar, dass akademisch qualifizierte Pflegende die Versorgungsqualität und auch die Patientensicherheit positiv beeinflussen. (…) Wir brauchen die hochschulisch ausgebildeten Pflegefachpersonen nicht nur als Pflegepädagogen in der beruflichen Bildung oder als Pflegemanager in Leitungsfunktionen, sondern besonders dringend gerade in der direkten Patientenversorgung."

Aktuell lägen die Studierendenzahlen in der Pflege "weit hinter den Erwartungen" zurück. Gründe seien u. a. die fehlenden gesetzlichen Regelungen zur Vergütung der Praxisphasen und die erforderliche Praxisanleitung in den Einrichtungen.

Aufgaben- und Rollenprofile für hochschulisch qualifizierte Pflegende etablieren

V. a. aber beeinträchtige eine unzureichende Praxiseinmündung, also der Mangel an entsprechenden Aufgaben- und Rollenprofilen für hochschulisch qualifizierte Pflegende, die Attraktivität der Pflegestudiengänge.

"Ein deutliches Bekenntnis zur hochschulischen Pflegeausbildung muss in der praktischen Ausbildung der Studierenden ansetzen und zugleich in klare Kompetenzprofile für Pflege-Akademiker münden."

Oft mangele es jedoch an Ressourcen für entsprechende Praxisentwicklungsprojekte. Der Aufbau von akademischen Lehreinrichtungen für Pflege sei deshalb ein richtiger Lösungsansatz und ein wichtiger Schritt der Professionsentwicklung.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten