• News
Abstimmung im Bundestag

Impfpflicht für Allgemeinbevölkerung gescheitert

Für die Pflegekammer Rheinland-Pfalz wäre eine Impfpflicht ab 60 Jahren das "absolute Minimum" politischer Verantwortungsübernahme gewesen.

Im Bundestag haben die Abgeordneten am Donnerstag hitzig zum Thema Impfpflicht debattiert. Ergebnis: Sowohl ein Gesetzentwurf aus den Reihen der Koalition für eine Impfpflicht ab 60 Jahren als auch ein Antrag von CDU/CSU für einen "gestuften Impfmechanismus" hat die Mehrheit verfehlt – eine allgemeine Corona-Impfpflicht ist damit vom Tisch.

Lediglich die seit März geltende einrichtungsbezogne Impfpflicht für Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gilt.

Bittere Schlappe für Gesundheitsminister Lauterbach

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) äußerte sich enttäuscht:

Noch am Mittwoch hatte die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz die Hoffnung, der Gesetzentwurf von Ampel-Abgeordneten für eine Impfpflicht ab 60 habe eine Chance durchzukommen. Das wäre ein "wichtiges Signal", wenn auch das "absolute Minimum" politischer Verantwortungsübernahme – der richtigere Weg wäre aus Sicht der Kammer eine allgemeine Impfplicht ab 18 Jahren.

BKG fordert Aussetzen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht

Die Corona-Impfung sichere besonders das Überleben derjenigen, für die Pflegefachpersonen im Land durch ihre eigene Impfverpflichtung mit großer Verantwortung eingestanden seien und auch weiterhin einstünden.

Für die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) war die einrichtungsbezogne Impfpflicht bislang "durchaus sinnvoll als erster Schritt und Vorbild für eine allgemeinere Impfpflicht". Allerdings: Wenn jetzt alle Schutzmaßnahmen außerhalb des Gesundheitssystems fielen und auch keine allgemeinere Impfpflicht komme, fühlten sich die Beschäftigten alleine gelassen, kritisierte BKG-Geschäftsführer, Roland Engehausen. Er betonte:

"Verpflichtender Infektionsschutz und Impfpflicht alleine nur in Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen mit sowieso höchsten eigenverantwortlichen Schutzauflagen macht keinen Sinn."

Die BKG fordere daher, die einrichtungsbezogene Impfpflicht auszusetzen und keine Arbeitsverbote durch die Gesundheitsämter aussprechen zu lassen. Denn: 

"Wenn nun für alle anderen ungeimpften Bevölkerungsgruppen die völlige Freiwilligkeit gilt, frustriert diese einseitige Pflichtüberprüfung der Menschen, die im Gesundheitswesen verantwortlich tätig sind, auf ganzer Linie“ so Engehausen weiter."

Die BKG habe bereits "viele enttäuschte und wütende Reaktionen" aus den Kliniken auf die Entscheidungen im Bundestagerreicht. 

Seit Beginn der Pandemie war eine allgemeine Impfpflicht lange über Parteigrenzen hinweg ausgeschlossen worden. Angesichts schleppender Impfungen sprachen sich Ende vergangenen Jahres Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten doch dafür aus.

Aktuell haben nach Angaben der Tagesschau mind. 63,2 Mio. Menschen oder 76 % aller Einwohnenden Deutschlands den Grundschutz mit der nötigen zweiten Spritze. Die Impfkampagne sei aber nahezu zum Erliegen gekommen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten