• News

Postoperatives Delir ist vermeidbar

Pflegerische Präventionsmaßnahmen können das Risiko, nach einer Operation ein Delir zu entwickeln, deutlich reduzieren. Dies sagte der leitende Arzt für operative Intensivmedizin des Klinikums Oldenburg, Ulf Günther, am Freitag auf dem Deutschen Fachpflegekongress | OP-Tag in Münster. Sedierende Medikamente seien kontraproduktiv, da sie das Delirrisiko erhöhen könnten, so Günther. Da sie aber nicht immer vermeidbar seien, solle kontinuierlich geprüft werden, ob Sedativa reduziert werden könnten. Hierfür seien Instrumente wie die deutsche Version der Confusion Assessment Method for the Intensive Care Unit (CAM-ICU) geeignet. Eine weitere wirksame Methode zur Delirprophylaxe sei die möglichst frühe Mobilisierung des Patienten. Diese habe zudem einen günstigen Effekt auf das Behandlungsergebnis, etwa hinsichtlich der funktionalen Selbstständigkeit des Patienten bei der Entlassung aus dem Krankenhaus.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten