• News

Sozial Schwache sind bei Pflegeleistungen benachteiligt

Sozial Schwache sind bei Pflegeleistungen benachteiligt
Ob pflegende Angehörige die nötige Unterstützung erhalten, hängt stark vom sozialen und finanziellen Hintergrund der Familie ab. Außerdem schultern Angehörige den Löwenanteil bei der Pflege in den eigenen vier Wänden. Mehr als die Hälfte alle Pflegehaushalte verzichtet hierzulande komplett auf professionelle Hilfe. Das geht aus einer Erhebung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor. Nur zehn Prozent der anfallenden Arbeiten übernehmen demnach professionelle Dienste. Drei Viertel der pflegenden Angehörigen sind nicht oder in Teilzeit beschäftigt, um sich um Familienmitglieder kümmern zu können. Damit riskierten sie, im Alter selbst mit wenig Geld dazustehen, so die Autoren der Studie. Zudem sei die private Anstellung einer professionellen Kraft "nur für Haushalte aus stärkeren sozioökonomischen Milieus finanzierbar". Würde die Politik zu stärkeren Kontrollen greifen, um die Einhaltung von Mindestlohn und Arbeitszeitbestimmungen für diese Personen sicherzustellen, würde sich die häusliche Rundumpflege weiter verteuern und die soziale Spaltung noch verstärken. Durchschnittlich ermittelten die Forscher rund 360 Euro an monatlichen Ausgaben, die nicht durch sogenannte Sachleistungen der Pflegeversicherung ersetzt würden. 
Außerdem erreichten die Angebote zur Pflegeberatung Personen aus bildungsfernen Schichten oft nicht. Offenbar seien sie häufig auch mit den bürokratischen Anforderungen der Pflegeorganisation überfordert. Auffällig sei, so die Wissenschaftler, dass Pflegebedürftige in einkommensstarken Haushalten oft in höhere Pflegestufen eingruppiert sind als solche aus sozial schwächeren Kreisen. Es gelinge den Angehörigen höherer Schichten besser, gegenüber der Pflegeversicherung einen größeren Bedarf geltend zu machen, schlussfolgern die Wissenschaftler daraus. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover