• News
Außerklinische Intensivpflege

Opposition stellt Antrag gegen Spahns Gesetz

FDP, Grüne und Linke fordern Spahn auf, seine Reformvorschläge für die Reha- und Intensivpflege erneut zu ändern.
FDP, Grüne und Linke fordern Spahn auf, seine Reformvorschläge für die Reha- und Intensivpflege erneut zu ändern.

FDP, Grüne und Linke fordern Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf, seine Reformvorschläge für die Reha- und Intensivpflege erneut zu ändern. Spahns Gesetzentwurf verletze sowohl das im Grundgesetz garantierte Selbstbestimmungsrecht als auch die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen. Das berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf einen gemeinsamen Antrag der 3 Oppositionsparteien im Gesundheitsausschuss.

Die Betroffenen könnten nicht frei darüber entscheiden, ob sie zu Hause oder in einer stationären Pflegeeinrichtung versorgt werden, heißt es. "Ein Gesetzestext, der der Krankenkasse ein Entscheidungsrecht über den Aufenthaltsort des Versicherten einräumt, wird diesen Normen nicht gerecht", zitiert das Netzwerk aus dem Änderungsantrag.

Spahn hatte seinen Gesetzentwurf nach der Kritik von Sozialverbänden bereits überarbeitet. Laut seinen aktuellen Plänen haben zwar die Krankenkassen nicht selbst das Recht, den Wohnort der Beatmungspatientinnen und -patienten zu bestimmen. Nach Ansicht von Kritikerinnen und Kritikern besteht die Möglichkeit der Einflussnahme aber weiterhin über den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung, der die Begutachtung übernimmt.

Die Sorge, die Kassen nähmen Einfluss, bestehe auch deshalb, weil die Versorgung in einer stationären Einrichtung weniger koste als eine Pflege zu Hause, hieß es weiter.

Änderungsantrag sieht mehr Selbstbestimmung vor

In dem Änderungsantrag heißt es dagegen: "Wünschen der Versicherten, die sich auf den Ort der Leistung (...) richten, ist zu entsprechen." Damit werde sichergestellt, dass die Betroffenen selbst entscheiden könnten, wo sie leben wollten, wird in der Begründung argumentiert.

Mit der Reform will Spahn Fehlanreize in der Intensivpflege beseitigen. Er will erstmals Qualitätsvorgaben für die Intensivpflege zu Hause einführen und die Intensivpflege in stationären Einrichtungen bezahlbar machen. Krankenhäuser und Heime sollen verpflichtet werden, Patientinnen und Patienten so bald wie möglich von den Beatmungsgeräten zu entwöhnen.

Die Intensivpflege von Beatmungspatientinnen und -patienten erfordert meist eine 24-Stunden-Betreuung. Monatlich kostet das die Krankenkassen etwa 20.000 Euro pro versicherte Person. Bundesweit bedeutet das hochgerechnet etwa 2–4 Mrd. Euro pro Jahr.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover