• News
Pflegewissenschaft

DIP-Umfrage zum Bild der Pflege in der Öffentlichkeit

Pflegende, Lehrende in der Pflege sowie wissenschaftlich qualifizierte Personen in der Pflege können sich bis Ende April beteiligen.

Eine neue bundesweite Online-Befragung will mehr über das Kommunikationsverhalten von Pflegenden in ihrem und über ihren Beruf erfahren. Das Bundesgesundheitsministerium hat dafür die Studie KoWeP – Kompetenzkommunikation und Wertschätzung in der Pflege – in Auftrag gegeben. Die DIP GmbH, eine Ausgründung des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (DIP), hat das Projekt mit wissenschaftlichen Partnern nun gestartet.

Schulungsangebot für Pflegende in Planung

Ziel sei, einen Beitrag zur Verbesserung der Kompetenzkommunikation von Pflegenden zu leisten. Gleichzeitig sollen Pflegende Unterstützung finden, ihre beruflichen Tätigkeiten und Kompetenzen gegenüber der Gesellschaft adäquat zu versprachlichen.

Dafür werde ein Schulungsangebot für Pflegende entwickelt, in das Erkenntnisse aus qualitativen und quantitativen Befragungen im Rahmen des Projekts fließen sollen. Entsprechende Schulungen sollen nachfolgend evaluiert werden, teilte das DIP am Mittwoch mit.

Gesellschaftliche Anerkennung und Wertschätzung für Pflegende steigern 

Mit der Förderung der Kompetenzkommunikation und einer entsprechenden Versprachlichung der pflegerischen Tätigkeit sei von einer steigenden gesellschaftlichen Anerkennung und Wertschätzung sowie einem positiveren gesellschaftlichen Bild des pflegerischen Berufs auszugehen.

Befragt wird u. a. nach der Einschätzung zu typischen Aussagen über die Pflege, zu Auswirkungen der medialen Berichterstattung auf den Beruf im Rahmen der Corona-Pandemie sowie auch zu Lösungsansätzen, über welche Personengruppen und mit welchen Ansätzen Pflege und Pflegende in der Öffentlichkeit besser vertreten werden könnten.

Der Leiter der Befragung, Michael Isfort, konkretisierte:

"Wir untersuchen dabei u. a. auch, inwieweit sich Unterschiede und Gemeinsamkeiten aus der Perspektive der praktisch tätigen Pflegenden, der Lehrenden sowie der wissenschaftlich Tätigen ergeben."

Er hoffe, zahlreiche Pflegende unterschiedlicher Arbeitsfelder erreichen zu können, damit sinnvolle Lösungsansätze, Materialien und Hilfestellungen entwickelt werden könnten, um das Bild der Pflege in der Öffentlichkeit aktiv mitzugestalten.

Teilnahme bis 23. April 2022 möglich

Aufgerufen zur Befragung sind Pflegende, Lehrende in der Pflege sowie wissenschaftlich qualifizierte Personen in der Pflege. Bis 23. April 2022 ist eine Teilnahme möglich.

Die Befragungsbögen sind je nach Berufsfeld unterschiedlich:

--> Pflegende

--> Lehrende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Alle Daten werden anonym ausgewertet. Eine Rückverfolgung auf einzelne Personen, Einrichtungen oder Abteilungen erfolgt nicht.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten