• News
Altenpflege

Corona-Expertenrat plädiert für gesetzliches Hygienemanagement

Hygienebeauftragte, Community Health Nurses und mehr Forschung sollen Pflegeheime für die nächste Corona-Welle wappnen.

Der Corona-Expertenrat der Bundesregierung hat spezifische Empfehlungen für die im kommenden Herbst/Winter zu befürchtende erneute COVID-19-Welle in Pflegeeinrichtungen angeraten. Dazu gehört u. a. ein gesetzlich verpflichtendes Hygienemanagement. Dieses könne etwa im Infektionsschutzgesetz vorgeschrieben werden, heißt es in der 10. Stellungnahme des Gremiums aus der Vorwoche. Die Regelungen sollen "mit der Schaffung von Hygienebeauftragten und damit der Erhöhung der Hygienekompetenzen der Beschäftigten" einhergehen.

Hygienebeauftragte in Pflegeheimen sollen unterstützen 

Außerdem seien "hygienerelevante Inhalte" stärker in Fortbildungen zu berücksichtigen und regelmäßige Nachweise darüber von Pflegeheimen auszustellen – "dies auch vor dem Hintergrund erheblicher Personalfluktuationen".

Zur Verhinderung und Eindämmung von COVID-19-Ausbrüchen seien ferner zusätzliche Präventions- und Managementmaßnahmen nötig, z. B. regelmäßige Testungen von Beschäftigten, Besuchenden und Bewohnenden sowie niederschwellige aufsuchende Angebote für Impfungen.

"Präventive Heimbesuche" von Gesundheitsämtern

Weiterhin hat sich der Rat für "präventive Heimbesuche" über die Gesundheitsämter ausgesprochen. Eine regelmäßige Kontrolle und Beratung sowie eine enge Abstimmung und der systematische Austausch seien "dringend erforderlich" im Hinblick auf die Eindämmung von COVID-19-Ausbrüchen sowie der damit verbundenen Einleitung entsprechender Maßnahmen.

"Dringend empfohlen" seien auch Regelungen zur Verbesserung der Qualität in der Pflege, etwa "zur Verstärkung der Personaldecke" oder "durch höherqualifizierende Ausbildungen".

Notwendig sei neben einer angemessenen Vergütung eine spezielle Aus- und Weiterbildung zur Qualifizierung von "kompetentem Personal".

Auch die Einbindung von speziell ausgebildetem Pflegefachpersonal als Community Health Nurses könne helfen, die Lebensbedingungen der Bewohnenden zu verbessern.

Forschung ausweiten

Der Expertenrat sieht zudem Bedarf, die Forschung zu Auswirkungen der Unterbringung auf Gesundheit und Lebensqualität pflegebedürftiger Menschen zu verstärken. Während in der COVID-19-Pandemie deutlich geworden sei, dass die Größe von Pflegeheimen das Risiko der Bewohnenden für eine SARS-CoV-2-Infektion beeinflusse, fehle z. B. Evidenz für eine evtl. Bedeutung der Trägerschaft oder Organisationsform der Heime für das Pandemiemanagement.

Bereits existierende Monitoring- und Surveillance-Systeme zur Gesundheit der Bevölkerung sollten künftig die Gruppe pflegebedürftiger Menschen einschließen.

Dies umfasse ein Monitoring von Gesundheit und Wohlbefinden ebenso wie die Erhebung von "Determinanten der Gesundheit, einschließlich von versorgungsrelevanter Infrastruktur, wie Qualifikation und Verfügbarkeit von Pflegekräften".

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten