• 01.02.2005
  • Praxis
Behandlungsmöglichkeiten bei Patienten mit Zwangsstörung

Konfrontation mit der Angst

Die Schwester Der Pfleger

Ausgabe 2/2005

Dass jemand auf der Treppe noch einmal umkehrt, um zu sehen, ob der Herd auch wirklich ausgeschaltet ist, kann noch nicht als krankhaft bezeichnet werden. Erst wenn Gedanken oder Handlungen so dominant sind, beziehungsweise so exzessiv betrieben werden, dass sie Alltagstätigkeiten und die Funktionsfähigkeit der Betroffenen beeinträchtigen, spricht man von einer Zwangsstörung. Eine Möglichkeit, diese zu behandeln, ist die Expositionsbehandlung. Hier werden Patienten so lange mit der Angst…



Weitere Artikel dieser Ausgabe

WEITERE FACHARTIKEL AUS DEN KATEGORIEN