• News
KKH-Auswertung

Pflegepersonal besonders lang krankgeschrieben

Pflegende fehlten 2021 durchschnittlich 22,8 Tage pro Krankheitsfall – so lange wie noch nie in den vergangenen Jahren.

Pflegende fehlten 2021 durchschnittlich 22,8 Tage pro Krankheitsfall – so lange wie noch nie in den vergangenen Jahren nach Angaben der Kaufmännischen Krankenkasse KKH. Andere Arbeitnehmende fehlten im Schnitt 17,1 Tage. Das hätten aktuelle Auswertungen von Arbeitsunfähigkeitsdaten ergeben, teilte die Kasse in der Vorwoche mit.

Auch der Krankenstand von Pflegepersonal sei im Corona-Jahr 2021 mit 8,8 % überdurchschnittlich hoch gewesen. Der Bundesdurchschnitt für alle Berufsgruppen habe bei 5 % gelegen.

Präventionsangebote für Pflegepersonal gewinnen an Bedeutung

Vermehrt litten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter chronischen Rückenschmerzen, Schlafstörungen und Depressionen. Die Berufsgruppe der Pflegenden sei davon besonders betroffen. Aufgrund der gestiegenen Arbeitsbelastung während der Corona-Pandemie habe sich die Situation von Berufstätigen in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen noch einmal verschärft.

Die KKH will mit einem bundesweiten Projekt diesem Trend entgegenwirken. Bereits rd. 1.800 Beschäftigte aus mehr als 20 Pflegeeinrichtungen beteiligten sich an dem kostenlosen Förderungsprogramm, um typischen Krankheiten vorzubeugen und damit die eigene Arbeitsfähigkeit zu erhalten. Stressseminare, Gesundheitstage oder Präventionskurse seien Beispiele, um präventiv auf die Mitarbeitendengesundheit einwirken zu können. Wichtig sei es aber auch, einen Blick auf die Verhältnisse vor Ort zu werfen, die Stress und Arbeitsausfälle auslösen könnten. Dies betreffe die Arbeitsorganisation wie Schichtpläne, soziale Beziehungen zwischen den Mitarbeitenden, Arbeitsabläufe oder Arbeitsinhalte.

Weniger Arbeitsbelastung, bessere Pflege

KKH-Präventionsexpertin Bettina Schulze sagte:  

"Wenn es gelingt, die Arbeitsprozesse in der Einrichtung zukünftig gesünder zu gestalten und gleichzeitig die Gesundheit der Mitarbeiter zu stärken, kann dies im besten Fall die tägliche Arbeitsbelastung bei den Beschäftigten reduzieren. Dies führt dann auch zu besseren Ergebnissen in der Pflege."

Auch Pflegeeinrichtungen in Sachsen haben kürzlich den Mehrwert von konkreten Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung erkannt und eine entsprechende Kooperation mit den gesetzlichen Krankenkassen vereinbart.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten