• News
Umfrage

Intensivpflegepersonal fehlt in 86 % der Kliniken

Die Corona-Pandemie hat sich verschärfend auf den Pflegepersonalmangel der Intensivstationen ausgewirkt.

72 % der Krankenhäuser haben weniger Intensivpflegepersonal zur Verfügung als noch Ende 2020. 86 % der Häuser konnten ihre Intensivkapazitäten aufgrund des Personalmangels in der Pflege nicht vollumfänglich betreiben. Das geht aus einer Blitzumfrage des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) hervor. Die Ergebnisse der im Oktober erfolgten Umfrage veröffentlichte die DKG am Mittwoch.

Kündigungen, Arbeitszeitverkürzungen und interne Stellenwechsel

Gründe für den sich verschärfenden Pflegepersonalmangel sind nach DKI-Auswertung vermehrte Kündigungen, Arbeitszeitverkürzungen und interne Stellenwechsel. Die Abwanderungen betreffen in gut einem Drittel der Kliniken bis zu 5 % des Intensivpflegepersonals und in knapp 30 % der Intensivbereiche 5 – 10 % der Pflegefachpersonen.

Derzeit könne mehr als jedes zweite Krankenhaus wegen fehlender Personalausstattung in Pflege oder Medizin Intensivbetten nicht betreiben. In Großkrankenhäusern ab 500 Betten seien sogar 81 % der Befragten mit diesem Problem konfrontiert.

Politik und Krankenhäuser gemeinsam gefordert

Ursache seien die verschärften und andauernden Belastungen aufgrund der Corona-Pandemie.

An der Repräsentativbefragung beteiligten sich bundesweit 233 Krankenhäuser ab 50 Betten.

DKG-Vorstandsvorsitzender Gerald Gaß mahnte:

"Politik und Krankenhäuser müssen gemeinsam alles dafür tun, dass der Pflegeberuf wieder attraktiver wird."

Das funktioniere nur mit besseren Arbeitsbedingungen und natürlich guten Gehältern, die der hohen Verantwortung und Qualifikation angemessen seien.

Zwar existierten in den meisten Kliniken Konzepte zur (Rück-)Gewinnung von Pflegepersonal und es werde intensiv daran gearbeitet, den Beschäftigten bestmögliche Arbeitsbedingungen zu bieten.

Intensivpflegende lassen sich nicht mit kurzfristig ausgebildeten Pflegefachpersonen ersetzen 

Allerdings gab Gaß auch zu bedenken, dass dies Zeit brauche bis eine Wirkung im Arbeitsalltag zu spüren sei:

"Intensivpflegefachkräfte sind höchstqualifizierte Beschäftigte mit besonders aufwendiger Ausbildung und besonders hohen Ansprüchen. Sie lassen sich nicht durch kurzfristig ausgebildete Pflegefachkräfte ersetzen."

Die aktuellen Verschärfungen in der Pflege seien auf pandemiebedingte Belastungen zurückzuführen. Allerdings wäre diese Situation – die sich absehbar noch verschärfen werde – "ohne großen Aufwand vermeidbar".

"Wir benötigen umgehend eine koordinierte Kampagne für Auffrischungsimpfungen und wirksame Schritte, um die Impfquote spürbar zu steigern. Denn die Belastungen auf den Intensivstationen sind eindeutig durch Ungeimpfte und leider zunehmend durch Impfdurchbrüche bei älteren Patienten verursacht."

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten