• News
Bachelor in Berufspädagogik für Pflegende

Noch Plätze frei

Künftig müssen Lehrkräfte an Alten- und Krankenpflegeschulen einen ersten akademischen bzw. zweiten Abschluss vorweisen können, um ihrer Lehrtätigkeit nachgehen zu können. Das Steinbeis Transfer-Institut-Marburg (STI Marburg) bietet dafür den Bachelor-Studiengang Berufspädagogik Pflege und Gesundheit an.

Studierende lernen in kleinen Gruppen und erlangen Kompetenzen in Pädagogik, Berufspädagogik, Pflege- und Gesundheitswissenschaften, Psychologie, Methodik sowie Didaktik. Anfang März startete der neue Kurs – noch sind Studienplätze frei. Der Einstieg in das Studium ist aufgrund der modularen und damit flexibleren Studienplanung auch zu einem späteren Zeitpunkt möglich.

Zugangsvoraussetzungen

Interessierte sollten folgende Voraussetzungen mitbringen:

Abitur plus abgeschlossene Berufsausbildung in einem Gesundheitsberuf (Gesundheits- und Krankenpfleger, Lehrer für Pflegeberufe, Altenpflege, OTA, ...) und mindestens 2 Jahre Berufserfahrung in diesem Beruf

oder

Mittlere Reife plus abgeschlossene Berufsausbildung in einem Gesundheitsberuf (Gesundheits- und Krankenpfleger, Lehrer für Pflegeberufe, Altenpflege, OTA, ...) und mindestens 3 Jahren Berufserfahrung in diesem Beruf

sowie

  • einen Projektgeber für die Projektarbeit (in der Regel der Arbeitgeber),
  • ein erfolgreich absolviertes Assessment (schriftliche Fallstudie, Eignungsgespräch),
  • hohe Lernbereitschaft und überdurchschnittliches Engagement.

Sollte die Qualifikation als Lehrer für Pflegeberufe oder Altenpflege fehlen, können Interessierte diese in einer zertifizierten Weiterbildung ebenfalls am STI Marburg erwerben.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten