• 01.04.2005
  • Praxis
Urostoma

Harnableitung über Hautstoma

Die Schwester Der Pfleger

Ausgabe 4/2005

Der Begriff Urostomie fasst Methoden der Harnableitung zusammen, bei denen die Harnblase operativ als Speicherorgan ausgeschaltet und eine Harnableitung via Hautstoma angelegt wird. Dazu werden Darmsegmente modifiziert und zwischen Harnleiterenden und Bauchdecke eingefügt. Hier besteht die Möglichkeit, zwei ganz unterschiedliche Wege zu beschreiten. So kann ein neues Harnreservoir gebildet werden, das durch intermittierenden Katheterismus gezielt entleerbar ist (Kontinenz erhaltendes…

Autor


Weitere Artikel dieser Ausgabe

WEITERE FACHARTIKEL AUS DEN KATEGORIEN