• News
Studie "WeCare4us"

UME will mit Workshops Situation der Pflege verbessern

Die Universitätsmedizin Essen hat Pflegende zur Situation ihres Berufs und dessen Zukunft befragt. Die Erkenntnisse fließen in Workshops ein.

Gemeinsam mit ihren Pflegenden will die Universitätsmedizin Essen (UME) die Situation der Profession Pflege verbessern. Dazu wurden im Vorfeld 200 Pflegefachpersonen des Hauses verschiedener Altersgruppen, Positionen und Stationen im Rahmen der Studie "WeCare4us" zur aktuellen Situation ihres Berufs und dessen Zukunft befragt.

Kritischer Blick auf Digitalisierung in der Pflege

Der größte Kritikpunkt sei für 67 % der Befragten der Personalmangel und der daraus resultierende Zeitmangel, teilte das UME am Dienstag mit. Auch hätten die Pflegenden das fehlende Verständnis und die fehlende Wertschätzung für ihren Beruf beklagt – sowohl klinikintern als auch gesamtgesellschaftlich und medial betrachtet.  

V. a. jüngere Pflegefachpersonen forderten überdies zunehmend mehr berufliche Perspektiven und Aufstiegschancen sowie eine bessere Work-Life-Balance.

Zwiespältig sähen viele Pflegefachpersonen Digitalisierungsprojekte, da sie während der Start- und Umsetzungsphase häufig mit erhöhtem Aufwand verbunden seien.

Gute Teamarbeit motiviert und stärkt mental

Das Arbeiten im Team sei nach Auswertung der Befragungsergebnisse hingegen elementar: Wer einen stabilen Kreis an Kolleginnen und Kollegen habe, werde in schwierigen Situationen aufgefangen, bleibe mental gesund und motiviert.

Trotz der hohen Belastung und der Krisenlage, mit der die Pflegenden kämpften, bliebe jedoch stets die Liebe zum Beruf erkennbar, heißt es in der UME-Mitteilung weiter.

Workshops für alle Pflegende am UME offen

In den Befragungen hätten viele Pflegende konkrete Ideen und Verbesserungsvorschläge geäußert. Gerade diesen Willen zur Mitgestaltung, die vorhandenen Erfahrungswerte und Ideen habe das UME nach eigenen Angaben mit der Studie sichtbar und nutzbar machen wollen.

Die "große Expertise" des Personals wolle die UME-Leitung nun nutzen, um Pflegende "noch intensiver" in Prozesse einzubinden. So seien Workshops zu den Themen "Gesundheit und Zeitmanagement" sowie "Kommunikation und Wertschätzung" geplant, in denen die Mitarbeitenden konkrete Maßnahmen erarbeiten sollen. Die Teilnahme ist für alle Pflegemitarbeitende des UME offen.

Pflegedirektorin und UME-Vorstandsmitglied Andrea Schmidt-Rumposch sagte:

"Die Pflege kann bei uns aktiv mitgestalten. Sie ist bei uns im Haus wichtiger Partner der Medizin."

Die UME hat die Studie zusammen mit dem Institut für Zukunftspsychologie und Zukunftsmanagement sowie der "opta data"-Gruppe erstellt.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten