• 01.01.2003
  • Praxis

Applikation von Arzneimitteln über Ernährungssonde

Die Schwester Der Pfleger

Ausgabe 1/2003

In zirka 90 Prozent aller Fälle sind Sondenverstopfungen auf eine unsachgemäße Arzneimittelgabe zurückzuführen - ein für die Betroffenen nicht unwesentliches Problem. Aber nicht immer stehen flüssige Medikamente zur Verfügung. Durch Auflösen in Flüssigkeit oder Zermörsern lässt sich die Sondengängigkeit zwar vermeintlich rasch herstellen, solche Veränderungen beeinflussen die Pharmakokinetik jedoch mitunter gravierend. Der folgende Beitrag zeigt auf, was Pflegende, Ärzte und Apotheker tun…