• News
Weltgesundheitstag

WHO fordert dringende Investitionen in Pflege

WHO und der International Council of Nurses haben erstmals einen Bericht zur Situation von Pflegenden veröffentlicht.
WHO und der International Council of Nurses haben erstmals einen Bericht zur Situation von Pflegenden veröffentlicht.
Angesichts des Weltgesundheitstags am Dienstag dieser Woche hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erstmals einen Bericht zur Situation von Pflegenden veröffentlicht: The State of the World`s Nursing 2020. Noch nie habe es einen derart umfassenden Überblick über die Situation dieses Berufsstands weltweit gegeben, betonten die Macher des 144-seitigen Berichts, die WHO und der International Council of Nurses (ICN), gemeinsam im Namen ihrerPflege-Kampagne "Nursing Now".

6 Mio. Pflegende fehlen weltweit

Der Report zeigt, dass seit 2013 die Zahl der Pflegenden um fast 5 Mio. gestiegen ist, auf weltweit 28 Mio. Dennoch mangele es an Pflegepersonal, um das von der Weltgemeinschaft vereinbarte Nachhaltigkeitsziel "Gesundheit für alle" bis zum Jahr 2030 zu erreichen. Die Zahl der qualifizierten Pflegenden müsse um mind. 6 Mio. erhöht werden, um dieses Ziel zu erreichen.

Zusätzlich zum Personalmangel komme ein Altersproblem. Jede sechste Pflegeperson weltweit scheidet laut Bericht in den nächsten 10 Jahren aus dem Berufsleben.

Europa stehe zwar im weltweiten Vergleich gut da. Jedoch gelte hier der Pflegeberuf als wenig attraktiv, Ausbildungsplätze blieben oft unbesetzt und aufgrund der hohen Arbeitsbelastung gäben viele den Job wieder auf.

ICN-Chef: "Müssen mehr investieren"

ICN-Chef Howard Catton sagte, gerade deshalb sei es wichtig, dass die Staaten dem Pflegesektor mehr Beachtung schenkten: "Wir müssen dringend in die Ausbildung und Unterstützung unserer Pflegenden investieren." Letztlich hänge die Gesundheit der Welt davon ab, ob mehr getan werde, um Pflegende zu unterstützen, auszubilden und ihre Zahl zu erhöhen.

Die Stärkung der Pflegenden solle als Investition in die Gesundheit der Länder gesehen werden und nicht als eine Last. Dabei unterstreiche die aktuelle Corona-Pandemie die dringende Notwendigkeit, das Gesundheitspersonal weltweit zu stärken.

Mary Watkins von "Nursing Now" sagte: "Wann wäre ein besserer Zeitpunkt, um zu erkennen, dass es durch Investitionen in die nationale Gesundheit, in die Arbeitskräfte viel wahrscheinlicher wird, dass wir wieder weltweit zu wirtschaftlichem Wohlstand zurückkehren?"

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover