• News

Laumann kritisiert Kassen bei Wund-Hilfsmitteln

Laumann kritisiert Kassen bei Wund-Hilfsmitteln
Der Pflege- und Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), verlangt mehr Transparenz von den Krankenkassen bei der Bewilligung von Leistungen. Eine von Laumann in Auftrag gegebene Studie des Iges-Instituts zeigt, dass die Kassen insbesondere bei den Anträgen auf Hilfsmitteln für chronische Wunden höchst unterschiedlich agieren. Laumanndazu am vergangenen Freitag in Berlin: „Es ist nicht zu erklären, wieso die Ablehnungsquoten bei Anträgen auf Hilfsmittel für chronische Wunden zwischen den einzelnen Krankenkassen zwischen 3,8 und 54,7 Prozent regelrecht auseinanderklaffen. Die Krankenkassen dürfen erst gar nicht den Verdacht aufkommen lassen, dass sie bestimmte Leistungen zunächst einmal systematisch ablehnen, obwohl die Menschen einen klaren gesetzlichen Anspruch darauf haben. Das untergräbt massiv das Vertrauen der Krankenkassen.“
Als weiteres Beispiel nannte Laumann die Rehabilitation. Hier betrage die durchschnittliche Ablehnungsquote 18,4 Prozent. Gegen rund jede vierte Leistungsablehnung werde Widerspruch eingelegt, wobei jeder zweite Widerspruch Erfolg habe. „Das heißt, dass die Leistung zu Unrecht abgelehnt wurde", stellte Laumann klar. Bei den Mutter-Kind-Vorsorgemaßnahmen habe die Erfolgsquote sogar 72 Prozent betragen.  
Um die Situation zu verbessern, will der Patientenbeauftragte im Rang eines Staatssekretärs die Kassen künftig verpflichten, die Daten zu den Leistungsbewilligungen und -ablehnungen zu veröffentlichen. Außerdem kritisierte er die Verantwortungsträger in der Selbstverwaltung, insbesondere die Aufsichtsorgane der Krankenkassen. Diese sollten sich mit diesen Fragen befassen. 
Laumann präsentierte vergangenen Freitag ferner die Ergebnisse des Monitors Patientenbefragung 2016. Dabei erneuerte er seine Forderung nach einem unabhängigen MDK und mehr Transparenz für Patienten.   

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover